Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Diese Musiker erweitern den Horizont

Jazz

31.01.2019

Diese Musiker erweitern den Horizont

Riccardo Del Fra tritt am Freitag in Neuburg auf.
2 Bilder
Riccardo Del Fra tritt am Freitag in Neuburg auf.
Bild: Norbert Paetzold

Das Sextett von Riccardo Del Fra kommt am Freitag ins Birdland, das Trio Borderland am Samstag

Der Februar beginnt im Neuburger Jazzclub am Freitag mit dem Sextett das italienischen Bassisten Riccardo Del Fra. Den Samstag gestaltet das amerikanische Trio Borderlands und setzt damit die Reihe „Art of Piano“ zum 205. Mal fort.

Wer oder was engt unseren bereits winzigen Jazz-Horizont eigentlich auf die Größe eines Gucklochs ein? Die interessierte Öffentlichkeit nimmt gerade mal die großen Namen aus Amerika wahr. Nur ein Blick würde genügen, um Musiker zu entdecken, die über genügend Originalität, Fantasie und handwerkliche Akkuratesse verfügen, um längst überholte New York-Klischees ad absurdum zu führen. Wie Riccardo Del Fra. In seiner französischen Wahlheimat nennen sie den italienischen Bassisten eine „Legende“. Der 62-Jährige leitet die Abteilung „Jazz und improvisierte Musik“ am Pariser „Conservatoire national supérieur de musique et de danse“ und kann auf die Zusammenarbeit mit Dizzy Gillespie, Chet Baker, Toots Thielemans, Art Blakey, Sonny Stitt, James Moody, Tommy Flanagan, Clifford Jordan oder Paul Motian verweisen. Nun präsentiert Del Fra sein eigenes Quintett und den amerikanischen Meistergitarristen Kurt Rosenwinkel, der seit 2004 in Berlin lebt.

Eigentlich ist Borderland kein bestimmtes Territorium, in dem man jeden Quadratmeter kennt. Vielmehr geht es um jene Grenzgebiete zwischen den Genres, in denen sich die Pianistin Kris Davis, der Bassist Stephan Crump und der Schlagzeuger Eric McPherson bewegen. Davis, die bereits 2014 mit ihrem eigenen Trio und ein Jahr später mit dem Drummer Tom Rainey im Neuburger Birdland zu Gast war, gilt mittlerweile als eine der interessantesten Pianistinnen der Gegenwart, weil sie einen ganz und gar eigenen Stil entwickelt hat. Die 39-jährige Kanadierin liebt die repetitiven Formen, die Wiederholungen, die den Hörer wie in einen Strudel hinabziehen. Allerdings zelebriert sie diese Technik eher minimalistisch, beginnt mit einer rasenden Sieben-Töne-Figur im tiefen Register und verschiebt unmerklich die Akzente. (nr)

Kartenservice: Telefonisch: 08431 41233, per Fax 08431 46387, übers Internet: www.birdland.de oder ab 19.30 Uhr an der Abendkasse.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren