1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Drei Diven mutieren zum Senioren-Trio

Neuburg

19.04.2017

Drei Diven mutieren zum Senioren-Trio

Copy%20of%20Trio_Musicale%2c_13.tif
4 Bilder
Diese drei Damen bilden das „Trio Musicale“ (von links): Anita Kerner als Pauline, Nicola Kloss als Hermine und Katrin Mitko als Alma. Hier haben sie gerade ihren großen Auftritt – in tollen Kleidern und wunderbar gestylt.
Bild: Xaver Habermeier

Das Neuburger Volkstheater zeigt in einer kleinen, aber musikalischen Besetzung ein Stück, das das Publikum zum Lachen und Mitklatschen bringt. Für die Uraufführung am Ostersonntag waren zwei besondere Gäste angereist

Komische Momente, Szenen mit Tiefgang und sehr unterschiedliche Charaktere – all das bietet das diesjährige Osterstück des Neuburger Volkstheaters, das am Sonntag im Stadttheater Premiere feierte. Das „Trio Musicale“ von Gerhard Haase-Hindenberg (Buch) und Thomas Erich Killinger (Musik) wurde unter der Regie von Oliver Vief in Neuburg uraufgeführt. Das Stück forderte das gesamte musikalische Können der diesmal kleinen, aber feinen Besetzung des Volkstheaters sowie das ganze Geschick der Maskenbildnerinnen, die die drei Hauptdarstellerinnen in kürzester Zeit um rund 20 Jahre altern ließen.

Wer sich entschlossen hatte, am Sonntag in das nicht ausverkaufte, jedoch gut besuchte Stadttheater zu kommen, den erwartete eine musikalische Komödie mit zahlreichen Gesangseinlagen, die von Chansons bis hin zu einer kleinen Rap-Einlage reichten. Einer der Höhepunkte war Anita Kerners Allergie-Boogie-Woogie, für den sie verdientermaßen viele Lacher und einen Szenenapplaus des Publikums einheimste. Auch sonst ist die Musik des Stücks unterhaltsam, die Melodien sind eingängig und brachten das Publikum mehrere Male zum Mitklatschen.

Die drei Hauptdarstellerinnen gewannen im Laufe des Stücks immer mehr an Sicherheit. Ihre Nervosität nahm spürbar ab – ebenso wie die Feindseligkeit, die die drei Figuren am Anfang noch gegeneinander hegen. Das „Trio Musicale“ wächst nach und nach zusammen, sodass die drei alternden Diven bei ihrem großen Auftritt am Ende des Stücks souverän und fast schon wie Freundinnen auf der Bühne stehen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jede der drei Damen spielte ihre Rolle gut: Nicola Kloss mimte glaubhaft und emotional die Schauspielerin Hermine, die in den 1950er Jahren mit dem zweifelhaften Streifen „Die Sünderin von St. Tropez“ berühmt wurde. Katrin Mitko gab überzeugend eine ehemalige Operettensoubrette, die ehrgeizig darum kämpft, noch einmal groß herauszukommen. Und Anita Kerner scheint die Rolle der etwas begriffsstutzigen, bescheidenen Pauline, die im Notfall gerne einfach etwas backt – vom Käsekuchen bis zur Schwarzwälder Kirschtorte –, wie auf den Leib geschneidert. Gesangstalent bewiesen alle drei, auch wenn nicht jeder Ton hundertprozentig saß.

Eberhard Spieß verkörperte in einer reinen Sprechrolle den skrupellosen Musikproduzenten Speckenbach, der die drei Damen nur als Steuer-Abschreibe-Modell missbrauchen will. Auch er ging in dieser Figur auf. Martin Göbel begleitete die Sängerinnen wunderbar am Klavier. Er überzeugte aber nicht nur als Pianist Paul, sondern ebenfalls in seiner Zweitrolle, die hier, um die Spannung des Stücks aufrechtzuerhalten, nicht verraten werden soll. Und obwohl die beiden Bandmitglieder, gespielt von Eva-Maria-Schuster und Leon Zimmermann, lediglich als kleine Rollen im Hintergrund agierten, lockerten sie die Handlung mit ihrer lässigen Art und ihren zotteligen Bärten zwischendurch humorvoll auf.

„Trio Musicale“ ist eine in sich stimmige, witzige und gleichzeitig tiefgründige Komödie – mit lauten und leisen Szenen. Dass der aufmerksame Zuschauer die Wendung von Anfang an erahnen kann, tut der Spannung keinen Abbruch. Der Text wurde sinnvoll an Neuburg als Spielort angeglichen. Maske, Kostüme und Bühnenbild sind passend. Regisseur Oliver Vief und seiner Assistentin Ariane Plattner ist eine unterhaltsame Inszenierung gelungen. Am Ende des Stücks kamen Autor Haase-Hindenburg und Komponist Killinger auf die Bühne des Stadttheaters. Sie gratulierten den Akteuren herzlich und wirkten mit der Umsetzung ihres Stücks durchaus zufrieden.

Termine und Tickets Weitere Aufführungen sind am Freitag, 21., Samstag, 22., Freitag, 28., und Samstag, 29. April. Beginn ist jeweils um 20 Uhr im Stadttheater. Karten gibt es in Neuburg beim Reisebüro Spangler (Rosenstraße C 97, Telefon 08431/8611), im Bücherturm (Sèter Platz, Telefon 08431/642392) und in der Tourist-Info (Ottheinrichplatz 118, Telefon 08431/55240).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2020121123__s%26p_eingebildeter_kranke___6388.tif

Ein Hypochonder im Stadttheater

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket