1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Drogenkonsum: 16-Jährige stirbt in Ingolstadt

Ingolstadt 

04.09.2019

Drogenkonsum: 16-Jährige stirbt in Ingolstadt

Am Wochenende ist laut Polizei  in Ingolstadt eine 16-Jährige gestorben, nachdem sie Marihuana und Ecstasy konsumiert hatte.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Die Schülerin aus dem Raum Ingolstadt hatte Marihuana und Ecstasy genommen. Die Polizei warnt erneut nachdrücklich vor Betäubungsmitteln. 

In der Nacht zum Samstag ist in Ingolstadt eine 16-jährige Schülerin gestorben, nachdem sie Marihuana und Ecstasy konsumiert hatte. Das teilte die ermittelnde Kriminalpolizei Ingolstadt am Mittwoch mit. Am Samstag war die Jugendliche vom Rettungsdienst gegen 1 Uhr unter laufender Reanimation in das Klinikum Ingolstadt eingeliefert worden. Jugendliche, mit denen die Schülerin unterwegs war, hatten zuvor den Notruf abgesetzt. Trotz medizinischer Notfallversorgung gelang es den weiteren Angaben der Polizei zufolge nicht, das Leben der jungen Frau aus dem Raum Ingolstadt zu retten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vorläufiges Obduktionsergebnis liegt vor

Nach den bisherigen Ermittlungen war der Konsum von Marihuana und Ecstasy die Ursache für den Tod der Jugendlichen. Dies bestätigte auch das vorläufige Ergebnis einer Obduktion, die am Institut für Rechtsmedizin der Ludwig-Maximilians-Universität München im Auftrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt durchgeführt wurde. Die näheren Umstände des Todesfalls werden derzeit ermittelt. 

Drogen: Kripo Ingolstadt warnt erneut vor den lebensbedrohlichen Risiken

Die Polizei warnt erneut eindringlich vor dem Konsum von Betäubungsmitteln und den damit verbundenen gesundheitlichen Risiken. Vor allem der Konsum von synthetischen Drogen wie Ecstasy könne, wie dieser tragische Fall zeige, „lebensbedrohliche Folgen haben“. Die Polizei schreibt: „Treten nach der Einnahme Schweißausbrüche, Schüttelfrost oder Krampfanfälle auf, wird dringend empfohlen, sofort ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen!“

Im Bereich der Kriminalpolizeiinspektion Ingolstadt sind 2019 bislang acht Menschen an den Folgen ihres Betäubungsmittelkonsums gestorben. 2018 wurden hier zwölf Drogentote gezählt. (nr) 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren