Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ein Menschenfreund und Visionär

15.06.2009

Ein Menschenfreund und Visionär

Regensburg/Neuburg Er war ein Menschenfreund, bescheiden, demütig, aber bestimmt auftretend, wenn ihn die Sorge um kranke und behinderte Menschen umtrieb: Der 1946 verstorbene Frater Eustachius Kugler wird am 4. Oktober im Regensburger Dom im Rahmen einer großen sakralen Zeremonie selig gesprochen. Dazu erwarten die Diözese und der Orden Tausende von Gläubigen in der Donaustadt. Gestern legten Diözesanbischof Gerhard Ludwig Müller und Provinzial Frater Emerich Steigerwald im Regensburger Brüderkrankenhaus vor den Medien das Programm vor.

Im Geiste Christi beweisen die Barmherzigen Brüder Hospitalität, Nächsten- und Menschenliebe - ganz wie es Eustachius Kugler vorgelebt habe, würdigte Bischof Gerhard Ludwig Müller Leben und Wirken des künftigen Seligen. Dessen Geist sei nach seinem Tod vor 63 Jahren weitergetragen worden, Pflegekräfte wie auch freiwillige Ehrenamtliche würden heute ein großes soziales Engagement in den Häusern des Ordens zeigen. Der Geschäftsführer des Brüderkrankenhauses, Dr. Andreas Kestler pflichtete ihm bei: "Die Einrichtungen der Barmherzigen Brüder pflegen die Hospitalität und erzeugen damit einem Mehrwert gegenüber weltlichen Kliniken!" Der Mensch in seiner Gesamtheit stehe in den Ordenskliniken im Vordergrund.

Die Barmherzigen Brüder haben bei der Seligsprechungsfeier viel vor, erläuterte Provinzial Emerich Steigerwald: "Frater Eustachius würde wahrscheinlich nur den Kopf schütteln. Ihn haben ja seine Bescheidenheit und Dienstbereitschaft ausgezeichnet. Wenn wir als Barmherzige Brüder versuchen, ihm in diesen Tugenden nachzufolgen, heißt das aber nicht, dass wir einfach im gleichen Stil weitermachen." Um den Dienst an den Menschen gut zu versehen, seien neue, kreative Ideen und der Mut zur Veränderung gefragt, bekräftige der Provinzial.

Dabei sei für Eustachius Kugler der ganzheitliche, Leib und Seele beachtende Einsatz für benachteiligte und kranke Menschen Ausdruck seiner Beziehung zu Gott gewesen. Vielleicht sei das auch eine der zentralen Botschaften, die der bald Selige nicht nur den Ordensmännern, sondern allen Christen mitgebe, so Emerich Steigerwald. Eustachius Kugler habe keinen Unterschied zwischen Alltag und Frömmigkeit, zwischen Management und Glaubensleben gekannt.

Ein Menschenfreund und Visionär

Immerhin freuen sich nicht nur die Mitbrüder auf den großen Tag, sondern auch 6000 Mitarbeiter der bayerischen Ordensprovinz, darunter auch der Konvent und die Belegschaft des Neuburger Altenheims St. Augustin. Die Feierlichkeiten beginnen am 11. Juli mit einer Sternwallfahrt in Kuglers Geburtsort Neuhaus bei Nittenau (Oberpfalz) und der Uraufführung des Musikspiels "erdverbunden-himmelsnah" im Kloster Reichenbach.

Am Samstag, 3. Oktober, startet die Feierlichkeiten der Seligsprechung mit einer großen Lichtfeier vor dem Regensburger Brüderkrankenhaus unter Mitwirkung des Generalpriors Frater Donatus Forkan (Rom). Am Sonntag werden am Vormittag auf dem Domplatz die deutschsprachigen Einrichtungen der Barmherzigen Brüder vorgestellt, um 14 Uhr beginnt im Dom die Seligsprechungsfeier. Hauptzelebrant ist Erzbischof Angelo Amato, Präfekt für die Selig- und Heiligsprechungen im Vatikan. Danach wird der Reliquienschrein des seligen Klosterbruders zur Krankenhauskirche St. Pius gebracht.

Dankgottesdienst und Festkonzert

Am 5. Oktober zelebriert in der Taufkirche von Eustachius Kugler in Nittenau Bischof Gerhard Ludwig Müller einen Dankgottesdienst. Später erfolgt die Segnung des Eustachius-Kugler-Weges in Reichenbach und am Abend singen die Regensburger Domspatzen bei einem Festkonzert im Dom.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren