1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Eine feierliche Mischung

Adventskonzert

27.12.2018

Eine feierliche Mischung

Das Adventskonzert in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung stimmte nicht nur akustisch auf das Fest ein, sondern auch durch die Illuminierung.
Bild: Xaver Habermeier

In der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung treffen Religion, Emotion und schwungvolle Weihnachtslieder aufeinander

„Deck the halls“ (englisches Weihnachtslied) ertönte es durch ein Bläserensemble von der zweiten Empore in der Pfarrkirche Mariä Heimsuchung herab, dann klang es im Altarraum mit „Advent is a Leuchtn“ (Lorenz Maierhofer) eher besinnlich. Schon beim Auftakt des Adventskonzertes in Rohrenfels mit fünf Gruppen war rhythmische und vokale Hingabe sowie ein Spagat zwischen dem Gefühlsspektrum von ruhig, traditionell bis schwungvoll sicht- und hörbar.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Bei strömendem Regen eilten die vielen Besucher am vierten Adventssonntag am Abend in das Gotteshaus. Vorweihnachtlich war es bei dem Schmuddelwetter draußen niemandem zumute. Das änderte sich schlagartig beim Betreten der Kirche. Im festlich illuminierten Gotteshaus strahlten die Musiker, die sich vorne sowie oben auf der Empore reihten, eine erwartungsvolle Ruhe aus.

Pfarrer Anton Tischinger bezeichnete den Raum beim Konzert als Ort der Begegnung und der Beziehung. „Denn was wären die Musiker ohne Sie“, sagte er und leitete ein in ein großartiges Unterfangen, das in einer fruchtbaren und beglückenden Zusammenarbeit der Gesamtleiterin Maria Hunecker und dem örtlichen Kirchenchor, Musikern der Blaskapelle Rohrenfels, der Wurmhuiz-Musi (Klarinettenformation), der Neuburger Saitenmusik und dem Dreigesang Braun-Heckl die traditionelle Konzertreihe jährlich kurz vor dem Weihnachtsfest fortsetzte.

Was die Musikaufführung auszeichnet, ist die Mischung aus religiösem Chrarakter, emotionalem Tiefgang und schwungvollen bekannten Weihnachtsliedern, bei denen die Zuhörer mitsummten. Beispielsweise beim instrumental präsentierten Klassiker „In der Weihnachtsbäckerei“. Es folgten „Friede auf Erden“, „Air“ oder „Immanuel“. Zwischen den Stücken erfüllten die Bläserklänge von der Empore herab den gesamten Kirchenraum. Alle Gruppen hatten ihre Stücke sorgsam ausgewählt und ernteten am Schluss einen kräftigen Applaus. Anschließen trafen sich die Musiker mit den Besuchern zu einem Plausch bei Glühwein und Gebäck.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren