Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Eine fruchtige Weihnachtssünde

Backen

29.11.2018

Eine fruchtige Weihnachtssünde

In der Küche von Gerlinde Raba sind schon viele Kuchen, Torten, Plätzchen und Desserts entstanden. Dieses Mal zeigte die Ehekirchenerin, wie eine Orangen-Marzipan-Torte entsteht. Die filetierten Orangen kommen zuletzt obenauf.

Gerlinde Raba aus Ehekirchen hat wieder eines ihrer Rezepte für das aktuelle Zuckerguss-Magazin verraten. Dieses Mal ist es eine Orangen-Marzipan-Torte

Wer regelmäßig das Zuckerguss-Magazin liest, für den ist Gerlinde Raba sicherlich schon eine gute Bekannte. Zum mittlerweile neunten Mal ist sie in einer Ausgabe mit einem ihrer raffinierten Rezepte vertreten – saftige Birnenschnitten, ein fruchtiger Johannisbeeressig oder ein erfrischendes Tiramisu mit Apfelstreuseln waren schon dabei.

„Wenn mein zehntes Rezept veröffentlicht wird, dann gehe ich anschließend aber doch in Zuckerguss-Rente“, lacht die Ehekirchenerin, die auch alle Magazine gesammelt und archiviert hat und auch viele andere Rezepte, die sie dort gefunden hat, schon nachgebacken hat.

Ihr aktuelles Rezept ist wieder ein richtiger Hingucker auf jeder festlich gedeckten Kaffeetafel und passt durch die winterlichen Zutaten perfekt in die Vorweihnachtszeit: eine Orangen-Marzipan-Torte.

Zuerst wird ein Mürbteig gebacken, dann folgt ein Nussbiskuit. Beide Böden lässt man auskühlen und widmet sich derweil der Joghurtcreme. Für die braucht man nicht nur Naturjoghurt, sondern auch Gelatine, die man in kaltem Wasser einweicht, damit alles schön fest wird. Die Joghurtmasse wird mit Zucker und Vanillezucker verrührt, Orangen- und Zitronensaft kommen hinzu, genauso wie steif geschlagene Sahne.

Und wie das bei einer Torte üblich ist, schichtet man anschließend alles Stück für Stück aufeinander. Mit dem Mürbteigboden wird begonnen, dann folgt der Biskuit, danach Marzipanplatten und die Joghurtcreme. Zuletzt wird ein Teil der Creme über den Tortendeckel verteilt und dekoriert – mit Orangenscheiben etwa oder mit selbst ausgestochenen Marzipansternen sowie der übrigen Creme.

„Durch den Orangensaft und den Joghurt ist die Torte recht erfrischend und nicht so mächtig“, sagt Gerlinde Raba. Sie passt also ganz gut zum Nachmittagskaffee an den Feiertagen, auch wenn das Mittagessen mit einem Braten schon recht üppig ausgefallen war.

Apropos Weihnachten: Gerade in der Adventszeit wird Gerlinde Raba viel Zeit in der Küche verbringen. Immerhin 20 verschiedene Sorten Plätzchen sollen es heuer sein, weniger als noch im Vorjahr – da waren es stolze 25 Varianten. Stück für Stück arbeitet sie dann ihre To-do-Liste ab, bäckt neben bei der Familie liebgewonnenen Klassikern auch immer wieder etwas Neues.

Gerne verschenkt sie aber auch ihr Backwerk, das immer sehr gut ankommt, und auch bei verschiedenen Feiern sind ihr Backkünste sehr gefragt. Für die Ehekirchenerin ist das aber kein Problem. „Backen bedeutet für mich keine Arbeit, weil ich es einfach sehr gerne mache.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren