Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Falscher Polizeibeamter

Kriminalität

17.07.2020

Falscher Polizeibeamter

In der Region kam es zuletzt vermehrt zu Betrugsfällen

Seit Anfang dieser Woche kam es in der Region vermehrt zu Anrufen von angeblichen Polizeibeamten. Bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt gingen in diesem Zusammenhang rund 100 Meldungen ein. Bislang sind polizeilich keine Fälle bekannt, in denen die Betrüger zum gewünschten Erfolg kamen: Alle Angerufenen erkannten den Betrugsversuch und beendeten die Gespräche, bevor es tatsächlich zur Übergabe von Wertsachen gekommen ist.

Die Polizei warnt vor weiteren Anrufen mit der Masche des „falschen Polizeibeamten“. Der Anrufer meldet sich bei dieser Betrugsvariante als angeblicher Polizeibeamter am Telefon und erklärt, dass eine Einbrecherbande im Wohnumfeld festgenommen wurde. Am Telefon versuchen die Betrüger, durch geschickte Gesprächsführung Informationen über die persönlichen Verhältnisse und eventuell vorhandene Wertgegenstände zu bekommen. Im Anschluss wird vorgegaukelt, dass Bargeld und Schmuck zu Hause nicht sicher wären und in „amtliche Verwahrung“ gegeben werden müssen.

Laut Polizei sei es wahrscheinlich, dass die Betrüger weiterhin in der Region versuchen werden, vor allem ältere Mitbürger zu schädigen. Um nicht Opfer eines solchen Betrugs zu werden, gibt die Kriminalpolizei Ingolstadt folgende Tipps:

Misstrauen kann in diesem Fall helfen. Gelegentlich wird auf Telefondisplays durch einen technischen Trick die Nummer 110 angezeigt. Die Polizei ruft niemals unter der Notrufnummer 110 an.

Im Zweifelsfall ist es besser, das Gespräch schnellstmöglich zu beenden, ohne persönliche Daten und Informationen über vorhandene Wertgegenstände oder Bargeld preiszugeben.

Betroffene sollten unter keinen Umständen auf Forderungen zur Überweisung oder Übergabe von Geldbeträgen eingehen.

Wer einen solchen Anruf bekommt, sollte die Polizei anrufen. Dazu sollte allerdings nicht die Rückruftaste benutzt werden, sonst landet man möglicherweise wieder bei den Betrügern.

Des Weiteren warnt die Polizei davor, Unbekannte in die Wohnung zu lassen. Von Personen, die behaupten eine Amtsperson zu sein, sollte man sich den Dienstausweis zeigen lassen. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren