Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Faschingsnarren trotzen der Kälte

Maskerade

12.02.2018

Faschingsnarren trotzen der Kälte

Ganz egal, wie draußen das Wetter ist: Die drei Besucherinnen des Ortlfinger Landjugendballs strahlen um die Wette.
5 Bilder
Ganz egal, wie draußen das Wetter ist: Die drei Besucherinnen des Ortlfinger Landjugendballs strahlen um die Wette.
Bild: Peter Maier

Egal ob man nach Rennertshofen, Bertoldsheim, Karlshuld, Ortlfing oder Adelshausen blickt: Überall erlebt der Fasching enormen Zuspruch auf den Straßen und in den Hallen. So waren die Großveranstaltungen in der Region

Am Wochenende hat die Faschingssaison gleich mehrere ihrer Höhepunkte erlebt. Bevor heute mit dem Rosenmontag und morgen am Faschingsdienstag die letzten Narren die fünfte Jahreszeit beschließen, hat der ganze Landkreis noch einmal kräftig gefeiert.

Ob das Motto und der Wunsch nach ein paar Sonnenstrahlen ausschlaggebend war, lässt sich nur mutmaßen. Die Organisatoren des Bertoldsheimer Faschingsumzugs, dem „Bernzamer Frühling“, verkünden jedenfalls hocherfreut, dass sie 2018 einen Teilnehmerrekord aufgestellt haben. 76 Gruppen zogen am Faschingssamstag durch den 700-Einwohner-Ort und sorgten dafür, dass zumindest in den Köpfen schon Frühling wurde. 2000 Teilnehmer, 5000 Besucher: Das kann sich allemal sehen lassen und das beweist einmal mehr: Die Gemeinde Rennertshofen ist ein Hotspot in der Neuburger Faschingssaison.

Denn bereits einen Tag später stand schon das nächste Faschingstreiben in der Gemeinde an. Am Sonntag waren die Jecken zwischen den Markttoren Rennertshofens unterwegs. Und wieder: rund 1500 Teilnehmer und 8000 Zuschauer am Straßenrand. Auch Rennertshofen ist faschingsverrückt, traut man den Zahlen. ORF, Organisationsteam Ranzhofer Faschingsumzug, nennen sich die Veranstalter, die auch 2018 bei der 36. Auflage alles im Griff hatten, und sogar eine neu gegründete Garde namens KonWella marschierte im Gaudiwurm mit. Und die Themen? Gekonnt lokalsatirisch wie die (un)endliche Geschichte um das Kinoseum, aber auch überregionale Themen fanden ihren Weg auf die Umzugswagen.

Faschingsnarren trotzen der Kälte

Und auch der Karlshulder Umzug mit Mensch und Tier wächst und wächst. Im Jahr 2011 waren es erstmals vier Teilnehmer, die sich zum Faschingsgaudiritt auf dem Seitle-Gelände im Herzen des Donaumoos’ trafen. Mittlerweile laufen 50 Teilnehmer und 30 Pferde durch den Ort. Und die Kostüme? Tragen zum Teil beide, also Ross und Reiter. So sah man Ponys im Superman-Umhang und mit Luftballons bestückt am Samstagnachmittag durch die Straßen ziehen.

Ein weiterer Höhepunkt in der Faschingszeit: der Landjugendball in Ortlfing. Für hunderte Gäste richteten die Katholische Landjugendbewegung und der Verein „Bettschoner“ die größte Feier in der Gemeinde Burgheim am Rußigen Freitag aus. Nicht einmal 300 Einwohner zählt die Ortschaft. Die wurde von den Besuchern in der Lösch-Halle leicht übertroffen. „Eisköniginnen“ – wie das Motto lautete – waren zwar wenige zu sehen, aber dafür umso mehr Tiere aus sämtlichen Kontinenten dieser Erde und, ja, passenderweise auch aus der antarktischen Kälte. Alle im Faschingsfieber? Ein weiterer Beweis dafür ist der Umzug in Adelshausen. Aus der ganzen Region trafen die Menschen in dem Karlskroner Ortsteil ein und jubelten den 30 teilnehmenden Gruppen vom Straßenrand aus zu. Die hatten sich ins Zeug gelegt: Von der Achterbahn ohne Looping bis zum fahrenden Bienenstock hat auch im Osten des Landkreises der Fasching Akzente gesetzt. In Adelshausen wechseln sich übrigens drei Veranstalter Jahr für Jahr mit der Organisation ab. Am Samstag war es die Feuerwehr, die für ein sicheres und gut organisiertes Fest verantwortlich war.

Ausführliche Berichte zu den einzelnen Veranstaltungen lesen Sie auf den Seiten 30 bis 33. Viel Spaß beim Schmökern und Wiedererkennen!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren