Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Folge 16: Er steht gerne hinter dem Wurstkessel

NR-Adventsquiz

18.12.2020

Folge 16: Er steht gerne hinter dem Wurstkessel

Er liebt deftiges Essen und hilft gerne beim Schlachten mit.
Bild: privat

Der Burgheimer isst lieber deftig statt süß und macht mehr Kniebeugen als Liegestützen. Fehlt ein Schlagzeuger in der Marktmusikkapelle Burgheim, springt er ein. Wen suchen wir?

Wenn geschlachtet wird, hilft er mit. Eine Leidenschaft, die man bei ihm nicht unbedingt erwarten würde. „Mich kann man mit Süßem nicht locken“, sagt er. Er isst lieber deftig, egal ob Kesselfleisch, Presssack oder Braten. Abgesehen vom Schlachten steht er aber eher selten in der Küche. An strengen Fasttagen wie Aschermittwoch oder Karfreitag verzichtet er natürlich auf Fleischgerichte.

NR-Quiz: Der Gesuchte wohnt mitten in Burgheim

Aufgewachsen ist das Adventskalenderkind in der schwäbischen Gemeinde Emersacker im Landkreis Augsburg. Seit 2003 lebt es in der Marktgemeinde Burgheim, nur wenige Schritte von der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian entfernt. Genau da ist auch sein Arbeitsplatz. Wissen Sie schon, wen wir suchen?

Seinen Urlaub verbringt er am liebsten in den Bergen, entweder im Allgäu oder in Südtirol. Vor allem mit Oberstdorf verbindet ihn viel. In dem Kurort übernahm er seine erste Stelle. Auch in die Ferne zieht es ihn: Mehrmals bereiste er schon Südindien. Im kommenden Jahr steht eine Fahrt nach Irland und Russland an – vorausgesetzt, die Corona-Pandemie lässt es zu.

Er spielt Orgel und Schlagzeug

In seiner Freizeit „chillt“ er gerne, wie er selbst sagt. Eine Sportskanone ist er nicht, statt Liegestützen macht er Kniebeugen. Wer ihn besser kennt, schätzt vor allem seinen Humor und seine gesellige Art. In seiner Jugend war er Schlagzeuger im Musikverein Emersacker. Bei besonderen Anlässen hilft er heute noch in der Marktmusikkapelle Burgheim aus. Natürlich steht er dann hinter der großen Trommel. Um seine Finger geschmeidig zu halten, übt er regelmäßig an der Kirchenorgel – zum Glück ist die nächste nur einen Katzensprung von seinem Wohnhaus entfernt.

Leider kann er nicht alles zu Fuß erledigen. Über 30.000 Kilometer pro Jahr fährt er mit seinem Auto kreuz und quer durch das Dekanat Neuburg. Wenn es sein voller Terminkalender zulässt, schaut er die Filmklassiker „Don Camillo und Peppone“ an. Ob Burgheims Bürgermeister Michael Böhm sein persönlicher Peppone ist?

Lesen Sie alle Folgen des NR-Adventsquiz hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren