1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Frank Thonig will frischen WIND nach Neuburg bringen

Neuburg

13.01.2020

Frank Thonig will frischen WIND nach Neuburg bringen

Frank Thonig will Oberbürgermeister in Neuburg werden. Er ist Sprecher und Vorsitzender der Wählerinitiative Neuburg Donau.
Bild: Helge Heinemann

Plus Der 58-Jährige will, dass die Stadt nicht den Anschluss verliert. Wie Frank Thonig das verhindern will.

Frank Thonig ist 58 Jahre alt. Er ist geschieden, wieder neu liiert und hat einen Sohn. Geboren ist er in Stuttgart. 1999 ist er in den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gezogen, zunächst nach Stepperg. Seit 2007 lebt er in Bittenbrunn.

Thonig hat Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Steuern und Steuerpolitik studiert. Er ist Dozent für BWL in Weihenstephan (Freising) und Düsseldorf. Thonig ist Mitglied des Rotary Clubs. Als er vor zwei Jahren Präsident war, hat er sich besonders dem Thema Kinder gewidmet. Seit ihrer Gründung im vergangenen Jahr ist er Sprecher und Vorsitzender der Wählerinitiative Neuburg Donau (WIND). Seine Hobbys sindLesen, Fahrrad fahren, Golfen – Sport im Allgemeinen. Außerdem liebt er gutes Essen, gute Gespräche, Freunde und Familie, Geselligkeit.

Was ihm an Neuburg gefällt? „Die Größe“, sagt er. Neuburg sei eine Stadt, die über alle wichtigen Einrichtungen verfügt, aber nach wie vor familiär und nicht so anonym wie eine Großstadt ist. Darüber hinaus schätzt Thonig die Lage am Wasser, den hohen Erholungswert der Stadt – und die netten Menschen. Was Thonig an Neuburg stört? Bei der Digitalisierung hinke die Stadt hinterher, findet Thonig. Der Verkehr sei grenzwertig. „In der Innenstadt drängen uns die Autos an die Seite.“ Neuburg laufe Gefahr den Anschluss zu verlieren, bleibe im Vergleich zu anderen Städten stehen. Das will Frank Thonig ändern, sollte er Oberbürgermeister werden.

Das sind die OB-Kandidaten der Kommunalwahl in Neuburg im Porträt:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren