Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Frauenanteil nimmt weiter zu

Glaube

27.02.2018

Frauenanteil nimmt weiter zu

Es wird über 70 Prozent weibliche Pfarrgemeinderäte geben. Die Wahlbeteiligung im Landkreis schwankt von 4,6 bis 87,2 Prozent

Fast flächendeckend wurden am Sonntag in den über 1000 katholischen Pfarrgemeinden der Diözese Augsburg die neuen Pfarrgemeinderäte gewählt. Sie fungieren in den nächsten vier Jahren in seelsorglichen Fragen als Beratungsgremium für ihren Ortspfarrer und sollen sich als Organ des Laienapostolats in gesellschaftlich bedeutsamen Fragen als engagierte Christen zu Wort melden.

Wie das Bistum Augsburg mitteilt, deutet sich nach der Auszählung von mehr als zwei Drittel der Pfarreien an, dass über 70 Prozent der künftigen Pfarrgemeinderatsmitglieder Frauen sind. Vor vier Jahren lag ihr Anteil noch leicht darunter. „Dieser positive Trend sollte auch die Männer in unseren Pfarreien ermuntern, sich vermehrt einzubringen“, meinte Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz. Der Wert und der Bedarf an der Mitarbeit von engagierten Frauen und Männern für die Seelsorge vor Ort könne gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Von den rund 11000 zu wählenden Pfarrgemeinderatsmitgliedern im Bistum Augsburg, das sich vom Bodensee bis zum Starnberger See und von Oberstdorf bis nach Feuchtwangen in Mittelfranken erstreckt, dürften rund 40 Prozent „Neulinge“ im Amt sein.

Deutliche Steigerungen in der Wahlbeteiligung hätten die Pfarreien erreicht, die eine allgemeine Briefwahl durchgeführt haben. Die habe sich, so Hildegard Schütz, zu einem echten Erfolgsmodell entwickelt. Teilweise habe sich dadurch die Wahlbeteiligung sogar vervierfacht. Insgesamt dürfte die Wahlbeteiligung der des Jahres 2014 entsprechen und am Ende wieder bei über zwölf Prozent liegen.

Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen schwankte die Wahlbeteiligung zwischen 4,6 (Hl. Geist, Neuburg) und 87,2 Prozent (St. Laurentius Holzkirchen). In der Stadtpfarrei Hl. Geist gaben von 3323 Wahlberechtigten 154 ihre Stimme ab, in St. Peter waren es von 3220 insgesamt 370 (11,5 Prozent). In Schrobenhausen (5428 Wahlberechtigte) beteiligten sich 353 (6,5 Prozent) an der Wahl. Auffallend nicht nur die hohe Wahlbeteiligung im Ehekirchener Ortsteil Holzkirchen, wo von 47 Wahlberechtigten 41 auch ihr Votum abgaben. Auch in anderen Ortsteilen dieser Gemeinde gingen die Gläubigen rege zur Abstimmung. In Dinkelshausen waren es von 82 Wahlberechtigten 66 (80,5 Prozent), in Buch wählten 54 von 90 Wahlberechtigten (60 Prozent) und in Schönesberg waren es 108 von 178 (60,7 Prozent).

Insgesamt gibt es 61 Pfarreien im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mit 43045 Wahlberechtigten. Nach Auszählung von 761 Pfarreien hatte sich eine Beteiligung von 13,2 Prozent ergeben. Bis dahin waren von den insgesamt 378 gewählten Pfarrgemeinderäten 269 Frauen und 109 Männer. Neu als Räte gewählt wurden bis dahin 146, das entspricht 38,6 Prozent.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren