1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Freie-Wähler-Frauen formieren sich

Kommunalpolitik

20.05.2019

Freie-Wähler-Frauen formieren sich

Gruppenbild mit Mann: Landrat Peter von der Grün ist umgeben von den politisch engagierten Damen der neu gegründeten „FWler Kreisfrauengruppe“.
Bild: FW Rennertshofen

20 Damen aus dem Landkreis gründen die „FWler-Kreisfrauengruppe“

20 politisch engagierte Damen aus dem Landkreis gründeten jetzt die „FWler-Kreisfrauengruppe“. Sissy Schafferhans hatte als Kreisfrauenbeauftragte zur Gründungsveranstaltung geladen.

Die Kreisrätin Maria Lang (Ehekirchen) und die Gemeinderätinnen Gabriela Fröhlich (Königsmoos) und Renate Busch (Karlshuld) sprachen über die harte Arbeit, die sie als erfahrene Politikerinnen gerne geleistet haben. Sie wollen auch weiterhin ehrenamtlich dabei sein. Bianca Glöckl, Vorstandsmitglied der Kreisvereinigung (Karlshuld), moderierte über ihre Arbeit in der Gemeinde und wie sehr ihr dort vor allem die Jugend am Herzen liegt: „Ich möchte die Jugend schützen und Hilfestellung bei Problemen geben.“ Ulrike Polleichtner, Ortssprecherin in Rennertshofen, sprach die demographische Entwicklung im Landkreis an und die dringende Intensivierung von Pflegemöglichkeiten: „Dieses Problem wird uns einholen, wenn wir nicht beginnen zu handeln.“ Hier ging es Sissy Schafferhans auch um die Aufstockung von Förderstellen für fremdgefährdende Kinder in Bildungseinrichtungen. Angelika Hecht (Berg im Gau) regte an, sich durch ein gemeinsames Seminar in Richtung ökologische Vorgehensweise weiterzubilden, nachdem Maria Kleber (Wagenhofen) einforderte, durch Aktionen wie zum Beispiel einen plastikfreien Wochenmarkt, aktiv zu werden. Weitere Treffen zum Austausch und für Planungen werden in Zukunft von Silvia Zugvill-Rein (Neuburg) angeregt und verwaltet. Elisabeth Haberl (Karlshuld) stellte die Frage in den Raum, ob Facebook noch ein zeitgemäßes Medium ist, um politische Inhalte zu transportieren.

Ein Thema war natürlich der besorgniserregende Rückgang der „Frauen in der Politik“. Deutschlandweit gibt es immer weniger Frauen in den Gremien, 100 Jahre nach dem errungenen Frauen-Wahlrecht. Dies schreibt sich die Kreisfrauengruppe auf ihre Liste ganz oben: „Frauen für die kommende Kommunalwahl gewinnen!“ Auf Stadt- und Landkreisebene wäre für die Gruppe eine Listenplatzregelung von drei Frauen in einem Zehner-Block eine reelle Vorstellung, die es mit den Vorständen zu diskutieren gilt: „Wir stellen über die Hälfte der Bevölkerung“, sagt Franziska Senner (Neuburg). Sie ist überzeugt, dass engagierte Frauen gleiche Chancen wie ihre männlichen Kollegen brauchen, eben durch eine neue Regelung auch weiter oben auf der Liste zu stehen. Vor allem sollen Frauen dazu bewegt werden, auch Frauen zu wählen.

Den Vorschlag gibt die Gruppe so an ihre Ortsvorsitzenden und Vorstandsmitglieder weiter. Sowohl Florian Herold, Ortsvereins- und Kreisvorsitzender der FWler Neuburg-Schrobenhausen, als auch Landrat Peter von der Grün unterstützen diese Empfehlung und sprachen sich an diesem Abend auch offiziell dafür aus: „Es wird Zeit, etwas zu verändern!“ Das sieht auch die Frauen-Kreisbeauftragte Sissy Schafferhans so: „Wir wollen gemeinsam mit unseren männlichen Kollegen die Zukunft gestalten, verantwortungsvoll, nachhaltig und bürgernah.“ Die neu gegründete Gruppe wird sich bald wieder treffen, um an gesteckten Zielen zu arbeiten und bittet alle interessierten Frauen aus den Ortsvereinen, dabei zu sein!!

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Gericht.jpg
Neuburg

Mit Messer auf Freundin eingestochen

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden