Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Gemeinderäte strampeln und sparen CO2

Karlshuld

21.11.2019

Gemeinderäte strampeln und sparen CO2

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies zeichnete die Karlshulder Delegation um Rita Schmidt, Bürgermeister Karl Seitle und Armin Adolf (von links) in Hannover als Gewinnerkommune aus.
Foto: Stadtradeln/Claus Kirsch

Auszeichnung für das Kommunalparlament bei der Kampagne Stadtradeln. Kinderbetreuungsgebühren steigen zum 1. Januar pauschal um 25 Euro

Die Kinderbetreuung in der Gemeinde Karlshuld wird teurer. Mit vier Gegenstimmen beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag, die Monatsgebühren für die Benutzung der Kinderkrippe, des Kindergartens und des Horts für Schulkinder im Kindergarten zum 1. Januar 2020 für alle Buchungszeiten pauschal um 25 Euro zu erhöhen. Die Beiträge werden für zwölf Monate erhoben.

Konkret wirkt sich die neue Gebührensatzung wie folgt aus: Die Staffelung für die Krippe spreizt sich je nach Stundenzahl zwischen 160 und 220 Euro, der Kindergar-tenobulus bewegt sich je nach Anzahl der Kinder und Stundenbelegung zwischen 66,50 und 125 Euro und die Hortkosten liegen künftig zwischen 80 und 120 Euro.

Einen Prestigeerfolg erzielten die Karlshulder Kommunalpolitiker bei der internationalen Kampagne Stadtradeln. Gleich bei der ersten Teilnahme, berichtet Rita Schmidt dem Gemeinderat von der Auszeichnung, zu der sie zusammen mit Bürgermeister Karl Seitle und Gemeinderatskollege Armin Adolf nach Hannover gereist war. Für den besten Newcomer und Platz drei in der Gewinnkategorie „Fahrradaktivstes Kommunalparlament unter 10.000 Einwohnern“ gab’s für Karlshuld eine Trophäe und eine Urkunde.

„Der besondere Dank geht an unseren Gemeinderat“, meinte der Rathauschef. „Damit war nicht zu rechnen und umso größer ist die Freude über diesen Erfolg. Unsere Ratsmitglieder haben durch ihre aktive Teilnahme einen Beitrag zum Klimaschutz geleistet.“ In Karlshuld haben 24 Teams mit insgesamt 179 Radlern 63.230 Kilometer erradelt und dabei knapp neun Tonnen CO2 eingespart. Als Nebeneffekt, so Seitle, habe man erlebt, dass gemeinsames Radfahren nicht nur Spaß macht und man sich dabei selbst etwas Gutes tue, sondern dass man zusammen viel erreichen könne. (nel)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren