Newsticker
RKI meldet 24.000 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 120
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Gertraud Hüßner zeichnet besinnliche Motive mal anders

Königsmoos-Stengelheim

29.11.2019

Gertraud Hüßner zeichnet besinnliche Motive mal anders

Wenn Ehrenkreisbäuerin Gertraud Hüßner an ihrem Esstisch sitzt mit dem Rücken zum Kachelofen, ist sie besonders kreativ. Hier hat sie auch ihre neuesten Bilder auf Holz gemalt. 
Foto: Miriam Keppler

Ehrenkreisbäuerin Gertraud Hüßner hat ein neues Kunst-Projekt. Sie zeichnet zum Beispiel Maria und Josef oder den Nikolaus auf Holzplatten. 

Jeden Tag gegen 16 Uhr setzt sich Gertraud Hüßner auf die Bank an ihrem großen Esstisch. Durch die Fenster fällt noch Licht herein, alles, was im Haushalt anfällt, ist erledigt, Ruhe kehrt ein. Dann ist Zeit für Kreativität. Hüßner lehnt sich mit dem Rücken gegen den warmen Kachelofen und nimmt den Bleistift in die Hand. Vor ihr liegt nicht etwa ein Blatt Papier – sondern eine Holzplatte. So, erzählt die 80-jährige Ehrenkreisbäuerin aus Stengelheim, seien ihre neuesten Kunstwerke entstanden.

Dieses Kreuz hat Gertraud Hüßner inspiriert.
Foto: Miriam Keppler

Auf der einen Holzplatte ist ein Nikolaus zu sehen, ein Adventskranz und Plätzchen. Auf einer anderen die Krippe mit Maria und Josef. Ein weiteres Brett zeigt einen Engel, der über zwei Kinder wacht, und Hirten. Die heiligen drei Könige will Hüßner noch zeichnen.Bevor sie zu den weihnachtlichen Motiven überging, hat sie die Passionsgeschichte auf Holz verewigt. Neun Tafeln, die nun in ihrem Wohnzimmer an den Möbeln lehnen, zeigen zum Beispiel das letzte Abendmahl, den Kreuzweg und das leere Grab. Jedes Bild ist mit viel Liebe zum Detail gearbeitet.

Gertraud Hüßner wird am Sonntag 81 Jahre

Für die hölzernen Kunstwerke braucht die 80-Jährige, die heuer am ersten Advent ihren 81. Geburtstag feiert, nicht viel: vier verschieden dicke Bleistifte, einen Spitzer, ein Lineal und einen Radiergummi. Die christlichen Motive malt sie aus ihren Bibeln ab. Erst sind die Linien ganz fein, dann werden sie immer dicker und dunkler. Ungefähr dreimal müsse sie die Bilder nachzeichnen, bis sie stark genug zu sehen sind, erklärt Hüßner. Das ist nicht immer ganz einfach. Denn Holz ist ein Naturprodukt mit Astlöchern und Rillen. Wichtig ist, dass es eine helle Holzsorte ist, wie etwa Kiefer. Und so sitzt sie dann oft bis 22 Uhr am jeweiligen Werk, vergisst dabei fast die Zeit. „Das ist wie Meditation für mich“, findet die 80-Jährige.

Ungefähr 15 Bilder hat Gertraud Hüßner schon auf Holz gezeichnet, wie zum Beispiel auch den Kreuzweg – ihr Lieblingsbild.
Foto: Miriam Keppler

Ihre Liebe zur Natur hat Gertraud Hüßner von ihrem Opa geerbt. Wie sie sagt, habe sie all ihren Vorfahren viel zu verdanken: Vom Vater habe sie ihr musikalisches Talent, von der Mutter das Dichten, von der Oma das Handarbeiten. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die 80-Jährige ständig mit neuen Projekten beschäftigt – künstlerisch und ehrenamtlich. Hüßner ist Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft, spielt seit 50 Jahren in Untermaxfeld Orgel, war Gemeinderätin und Kreisbäuerin und hat das Bundesverdienstkreuz erhalten. Sie sprüht vor Kreativität, ihr Haus ist voll mit selbst gebastelten Deko-Elementen und Fotografien. Für ihre Enkel hat sie Bücher geschrieben, außerdem ist sie im Lyrikkreis aktiv. „Mir wird nie langweilig“, sagt die Seniorin und lacht.

Die Krippe mit Maria und Josef ist eines der Motive.
Foto: Miriam Keppler

Ihre Ideen hat Gertraud Hüßner am heimischen Kaminofen

Die Eingebung zu ihrem aktuellen Projekt hatte Gertraud Hüßner – wie soll es anders sein – an ihrem gemütlichen Platz am Kachelofen. Sie blickte hinauf zum Herrgottswinkel in ihrem Esszimmer und fing einfach an, das Kreuz zu malen, das dort hängt. Zunächst zeichnete sie auf Papier. Doch mit dem Material war sie nicht zufrieden, es war ihr zu instabil, schien ihr nicht geeignet, um etwas von Dauer zu erschaffen. Bei einem ihrer Besuche im Baumarkt kam ihr schließlich die Idee mit dem Holz. Ganz spontan. Seitdem bedient sie sich dort regelmäßig an den Restekisten. So ist das öfter – mit Gertraud Hüßner und ihren Ideen. Und sie weiß auch, warum: „Ich meine, dass es Fügung ist.“

Gertraud Hüßners Zeichnungen auf Holz werden voraussichtlich im Januar bei Optik Smoll in Neuburg zu sehen sein.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren