Newsticker
RKI-Chef Lothar Wieler: "Wir müssen jetzt handeln"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Gewerbetreibende in Neuburg müssten aktiver zusammenarbeiten

Neuburg

07.04.2021

Gewerbetreibende in Neuburg müssten aktiver zusammenarbeiten

Nach Wein- und Gärtnerstraße sowie Oswaldplatz geht die Neugestaltung der Innenstadt heuer im Bereich der Schießhausstraße weiter.
Foto: Manfred Rinke

Stadtmarketing lud zum Austausch an einen digitalen Runden Tisch. Wie der Verein Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistern durch die Corona-Zeit hilft und was die Geschäftswelt selbst ändern könnte.

Regelmäßiger Austausch und persönliche Erreichbarkeit sind seit vielen Jahren die Grundpfeiler aktiver und erfolgreicher Neuburger Stadtmarketingarbeit. Das gilt natürlich auch für die herausfordernde Coronazeit, die den rund 300 Mitgliedern aber auch der Vereinsführung ganz neue Aufgabenschwerpunkte beschert. Nun luden Vorsitzender Oberbürgermeister Bernhard Gmehling und Geschäftsführer Michael Regnet zu einem digitalen Runden Tisch.

Rund 20 Teilnehmer aus Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistung waren der Einladung gefolgt und diskutierten knapp zwei Stunden zu wichtigen aktuellen Themen. Zu Beginn machte Michael Regnet deutlich, wie sehr sich die Vereinsarbeit in den vergangenen zwölf Monaten seit Beginn der Pandemie gewandelt hat. Individuelle Betreuung und Beratung zu gesetzlichen Bestimmungen, branchenspezifischen Vorgaben und Beantragung von staatlichen Leistungen standen oftmals im Vordergrund.

Eine Mitgliedschaft im Neuburger Stadtmarketing bringt deutlich messbaren Mehrwert

Zeitgleich galt es, neue Projekte zu entwickeln, die der Neuburger Wirtschaft effektiv helfen. So wurden für Maßnahmen und Werbeaktionen mehr als 20.000 Euro investiert, neue traditionelle und digitale Werbemöglichkeiten für Mitglieder geschaffen und die Reichweiten im Bereich Social Media deutlich verbessert. Dabei wurde vor allem deutlich, dass die Mitgliedschaft im Stadtmarketingverein einen deutlich messbaren Mehrwert bieten würde.

In einem zweiten Teil stellten die Kooperationspartner des Neuburger Unternehmens „data factory“ das neue Projekt „Web to print Flyer“ vor. Dieser gilt als einzigartiges neues Angebot, das in besonderer Weise die Online- und Offline Aktivitäten der Neuburger Unternehmen darstellt. Die Kernbotschaft des Geschäftsführers Hans Laslop und seiner Kollegin Vicky Müller dazu lautet: nicht entweder oder, sondern beides und damit eine Erreichbarkeit aller Kunden und Gäste.

Neuburger Händler sollen mit Kreativität und Aufgeschlossenheit aktuelle Veränderungen und Herausforderungen der Zukunft annehmen

Den wichtigsten und größten Teil des digitalen Treffens bildete schließlich der freie Austausch. Dabei berichtete unter anderem Diana Fink vom Blumenhandwerk von ihren Erfahrungen sowie der Notwendigkeit der aktiven Zusammenarbeit der Gewerbetreibenden. Bestärkt wurde sie von Thomas Holatko vom Modehaus Brenner, der dringend davon abriet, die Schuld immer bei anderen zu suchen, sondern durch Kreativität und Aufgeschlossenheit die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen der Zukunft anzunehmen.

Einen Schwerpunkt bildete schließlich noch die Frage nach der künftigen Gestaltung der Innenstadt. Vor mittlerweile 40 Jahren entstand der Schrannenplatz in seiner heutigen Form und auch die zentralen Geschäftsstraßen bestehen seit mehr als drei Jahrzehnten. Oberbürgermeister Gmehling machte einführend deutlich, dass es festes Vorhaben der Stadt Neuburg sei, die Neugestaltung Schritt für Schritt in Angriff zu nehmen. Dazu sollen alle Fraktionen im Stadtrat und natürlich auch Geschäftsinhaber, Anwohner und Kunden ins Boot geholt werden.

Händler, Dienstleister und Gastronomen in Neuburg wollen bei der Entwicklung der Innenstadt aktiv mitarbeiten

„Mit Wein- und Gärtnerstraße sowie Oswaldplatz sind uns bereits gute Beispiele gelungen“, bekräftigt der OB. In diesem Jahr sei der Bereich der Schießhausstraße dran und dann sollte jedes Jahr ein weiterer Innenstadtbereich folgen. Die Händler, Dienstleister und Gastronomen schlossen sich grundsätzlich den Veränderungswünschen an und sagten auch ihre aktive Mitarbeit zur Entwicklung zu.

Am Ende war klar, dass die Zukunft einer aktiven und lebendigen Innenstadt aus mehreren Erfolgsfaktoren besteht: Es braucht innovative Gewerbetreibende, die die Digitalisierung mitgehen, den starken Verbund der Stadtmarketinggemeinschaft und die Stadt Neuburg, die durch kluge sowie nachhaltige Entscheidungen und Maßnahmen den bestmöglichen Rahmen bildet.

Der nächste Runde Tisch, ob in digitaler oder auch persönlicher Form, soll, so Michael Regnet, bereits im zweiten Quartal stattfinden und die angesprochenen Themen bereits konkretisieren. (nr)

Lesen Sie auch:


Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren