1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Grausamer Tod auf dem Einödhof - Wer ermordete die Familie Gruber?

Hinterkaifeck

22.09.2016

Grausamer Tod auf dem Einödhof - Wer ermordete die Familie Gruber?

Der Einödhof Hinterkaifeck im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. In der Nacht zum 1. April 1922 wurden alle Bewohner erschlagen. Der Sechsfachmord ist bis heute ungelöst.
Bild: Archiv

Auf dem Einödhof Hinterkaifeck werden 1922 alle Bewohner getötet. Der Fall ist bis heute ungeklärt. Das Polizeimuseum Ingolstadt bietet nun in einer Ausstellung acht Theorien an.

Ein Mord verjährt nicht. Und dieser Mordfall wird ohnehin unvergessen bleiben. Denn es handelt sich um eines der spektakulärsten Kapitalverbrechen, die in den Jahren zwischen den beiden Weltkriegen in Deutschland verübt worden sind. Und der Sechsfachmord von Hinterkaifeck wird wohl nie mehr aufgeklärt werden.

Viele Autoren, Filmemacher und Hobbyforscher hat dieses Gewaltverbrechen fasziniert. Es sind beinahe so viele Thesen über Täter und Motiv aufgestellt worden, wie Bäume wachsen rund um das kleine Marterl, das man dort findet, wo einst der Einödhof stand, in dem der oder die Täter bestialisch zu Werke gegangen sind. Schauplatz ist ein Ort, der ganz früher das „hintere Kaifeck“ genannt wurde. Etwa zwei Kilometer entfernt liegt der nächste größere Ort: Waidhofen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen.

Beinahe den Schädel des Bauern gespaltet

Was genau in dieser Nacht zum 1. April 1922 auf dem abgelegenen Hof passiert ist, weiß niemand. Die Kriminalpolizei rekonstruierte einen möglichen Tatablauf, aber auch dieser Hergang beruht in weiten Teilen auf vielen Vermutungen: Als die sechs Menschen auf dem Hof zu Bett gegangen sind, machen der oder die Täter ein Stück Vieh im Stall los, damit es Unruhe gibt. Daraufhin geht der Bauer Andreas Gruber, 63, in den Stall, um nachzuschauen. Unmittelbar an der Stalltür passt ihn sein Mörder ab: Er versetzt Gruber einen furchtbaren Hieb mit einer so- genannten Kreuzhaue, die dem Bauern beinahe den Schädel spaltet. Später gehen auch Grubers Frau Cäzilia, 72, und deren verwitwete Tochter Viktoria Gabriel, 35, nacheinander in den Stall, um nach der lärmenden Kuh zu schauen. Auch sie werden mit der Axt erschlagen. Das Blutbad geht unbarmherzig und grausam weiter: Nach und nach werden erst die kleine Tochter Cäzilia, 7, der Viktoria Gabriel und dann auch noch ihr gerade zweieinhalb Jahre alter Sohn Josef mit fürchterlichen Hieben in den Kopf ums Leben gebracht. Das Kleinkind liegt schlafend in seinem Bettchen, als der eiskalte Mörder zuschlägt. Der Blutrausch fordert schließlich das letzte Opfer: Es ist die 44 Jahre alte Dienstmagd Maria Baumgartner. Sie hat wenige Stunden zuvor erst ihren Dienst auf dem Hof angetreten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Eine Grabstelle erinnert an das spektakuläre Verbrechen.
Bild: Archiv

Täter könnten sich schon Tage vor den Morden auf dem Hof versteckt haben

Erst vier Tage später werden die Toten gefunden. Ein Monteur kommt auf den Hof, um einen Motor zu reparieren. Er trifft niemanden an, verrichtet seine Arbeit und bittet dann im nächsten Dorf, man solle dem alten Gruber sagen, dass alles wieder in Ordnung sei. Ein Mann schickt einen Buben, der rasch das Gefühl hat, dass etwas passiert sein muss. Denn das Vieh brüllt und das Wohnhaus ist verschlossen. Mehrere Männer machen sich auf den Weg. Sie finden im Stall unter etwas Heu vier der sechs Leichen. Die fürchterlich zugerichteten Köpfe sind mit einem dicken Brett abgedeckt. So, als wollte oder konnte jemand nicht mehr sehen, was er angerichtet hat.

Es gibt Anhaltspunkte, dass der oder die Täter Tage zuvor bereits in den Dachboden des Gehöftes eingestiegen sind und dort Unterschlupf gesucht haben. Und nach der Nacht des Grauens muss sich ebenfalls noch jemand in der Einöde aufgehalten haben, denn die Stallgasse ist sauber zusammengekehrt. Hat jemand den Kühen die Reste des Futters hingeschoben? Hat der Täter einen Hang zur Landwirtschaft und kann er die Nutztiere deshalb nicht leiden sehen? Fragen über Fragen. Dürfte, sollte, könnte, müsste – in den Ermittlungsunterlagen, Berichten und überlieferten Erzählungen dominiert der Konjunktiv. Vieles ist vage.

Die Särge im Stadel des Hofs vor der Beisetzung.
Bild: Archiv

Wie dieses: Der alte Gruber soll Tage vor der Mordserie Nachbarn erzählt haben, dass er im frischen Schnee Fußspuren entdeckt hat, die zwar zu seinem Hof führten, aber nicht wieder davon weg. Und, dass eingebrochen worden sei. Zugleich gilt aber als sicher, dass Gruber verschlossen und sehr zurückgezogen war und wie alle auf dem Hof den Kontakt mit anderen Menschen gemieden hat. Ist so einer wirklich derart gesprächig? Zumal er als furchtlos und sehr kräftig bekannt ist. Viele Zeitzeugen sind sicher, dass der Bauer in einen perfekt geplanten Hinterhalt geraten sein muss. Denn wenn der 63-Jährige eine Chance gegen seinen Mörder gehabt hätte, „dann hätt’ er ihn derschlagen“, sagt ein Nachbar zur Polizei.

Hofbesitzer soll seine Tochter missbraucht haben

Ungeklärt ist auch das Motiv für diese bestialische Tat. Von einem Goldschatz ist die Rede, den Gruber irgendwo vergraben haben soll. Oder von vielen tausend Mark Bargeld, die am Hof versteckt gewesen sind. Also ein Raubmord? Oder geht es um Rache, um Sühne, Selbstjustiz? Dem Hofbauern wird auch nachgesagt, dass er seine Stieftochter missbraucht haben soll. Eindeutige Beweise gibt es aber nicht.

Die Kriminalpolizei ermittelt jahrelang. Es gibt viele Verhöre, Zeugenvernehmungen und auch Verhaftungen. Am Ende aber nie ein gesichertes Ergebnis. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg werden immer wieder Versuche gestartet, eines der spektakulärsten Verbrechen Deutschlands vielleicht doch noch zu lösen. Vergeblich.

Das Fahndungsplakat der Polizei nach dem Sechsfachmord. Doch trotz der für damalige Verhältnisse immensen Belohnung gab es keine Hinweise auf den Täter.

Der „Mythos Hinterkaifeck“ ist groß. Jeder Jahrestag des Verbrechens und jede Veröffentlichung von noch so abenteuerlichen Theorien reichern ihn immer noch ein Stück mehr an. Nun sorgt das Bayerische Armeemuseum mit kräftiger Unterstützung der Kriminalpolizei Ingolstadt dafür, dass die Popularität nicht abnimmt: Die Kripo stellt Beweismittel und Ermittlungsakten für eine Sonderausstellung zur Verfügung, die ab heute im Bayerischen Polizeimuseum in Ingolstadt zu sehen sind. Sie schließt mit acht Theorien, wie es damals gewesen sein könnte ...

„Mythos Hinterkaifeck“ Sonderausstellung im Bayerischen Polizeimuseum Ingolstadt. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag, 9 bis 17.30 Uhr, Samstag und Sonntag, 10 bis 17.30 Uhr.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.09.2016

Eines der spektakulärsten Kapitalverbrechen überhaupt, welches zufällig auch zwischen den Kriegen stattgefunden hatte, ist der Serienmörder Fritz Haarmann, der zugab, 50-70 junge Männer ("bei 48 habe er aufgehört zu zählen") ermordet, zerstückelt und ihre Überreste in Hannover in die Leine geworfen zu haben (24 konnte man später anhand der Knochen identifizieren, deshalb wurde er wegen 24-fachem Mord 24 Mal zum Tode verurteilt). Spektakulär vor allem deshalb, weil die "Überreste" diejenigen Teile seiner Opfer waren, die er nicht in Hannover als billiges Dosenfleisch verkauft hatte, was in der Zeit nach der Hungersnot durch die britische Hungerblockade reissenden Absatz fand. Das ist meines Wissens einzigartig in der Geschichte des Zwanzigsten und Einundzwanzigsten Jahrhunderts. Damit will ich den Fall hier nicht kleinmachen. Dieser ist ein spekakulärer Massenmord (mehr als 3 Opfer an einem Ort in zeitlich engem Zusammenhang), Haarmann war ein Serienmörder (mehr als 3 Opfer mit zwischengeschalteten Abkühlphasen). Zusätzlich gibt es noch den "Spree Killer" (mehr als 3 Opfer in zeitlich engem Zusammenhang an mehreren verschiedenen Orten), welches wohl am ehesten dem "Amokläufer" entsprechen würde.

Permalink
22.09.2016

Dazu der passende Song:

.

„Warte, warte nur ein Weilchen,

.

bald kommt Haarmann auch zu dir,

.

mit dem kleinen Hackebeilchen,

.

macht er Hackefleisch aus dir.

.

Aus den Augen macht er Sülze,

.

aus dem Hintern macht er Speck,

.

aus den Därmen macht er Würste

.

und den Rest, den schmeißt er weg.“

.

(SORRY)

Permalink
22.09.2016

Dazu eine interessante Seite. Ich bin im Landkreis aufgewachsen und mich hat diese gruselige Geschichte schon immer fasziniert.

http://www.hinterkaifeck.net/

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Weinlese_Stadtbergauffahrt.tif
Lese

Der Stadtberg beschert eine kleine, aber feine Ernte

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden