1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Großprojekte der CSU Neuburg: Ortsumfahrung und Campus

Neuburg

14.01.2020

Großprojekte der CSU Neuburg: Ortsumfahrung und Campus

Westlich von Joshofen (vorne Mitte) ist die geplante Ortsumfahrung mit zweiter Donaubrücke geplant. Sie führt dann auf der anderen Donauseite von der Grünauer Straße entlang des Ostends zur Münchener Straße. Geht alles seinen weg, können die Pläne dafür noch Ende 2020 bei der Regierung eingereicht werden. 
Bild: Stadt Neuburg

Plus Für die Kommunalwahl hat die CSU Neuburg wieder eine umfangreiche Broschüre mit den Themenschwerpunkten bis 2026 aufgelegt. Was auf  den 44 Seiten zu lesen ist.

Premiere war 1996, als Bernhard Gmehling in den Stadtrat einzog. Damals formulierte der CSU-Ortsverband in seinem Wahlprogramm ausführlich das, was die Partei in den folgenden sechs Jahren in Neuburg wie anpacken möchte. Auch 24 Jahre später finden sich vor der Kommunalwahl in einer Broschüre wieder die klar formulierten Ziele der Christsozialen – und das auf stolzen 44 Seiten. Dabei hätten es aber leicht auch mehr sein können, erzählten Oberbürgermeister Bernhard Gmehing und Ortsvorsitzender MdL Matthias Enghuber als Gäste der Redaktion bei der Vorstellung des Programms.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Denn das Ergebnis im Heft sei ja nicht das Produkt von ein, zwei Leuten, sondern das Ergebnis von mehreren Arbeitsgruppen aus allen Bereichen. „Da haben seit Anfang September auch Senioren, Jugendliche und sogar Außenstehende aus dem Wirtschaftsbereich ihre Ideen eingebracht“, sagt Enghuber. Er, der OB sowie Vorstandskollege und Stadtrat Peter Segeth hätten dann die Fülle von Anregungen beurteilt und gekürzt. Die 44 Seiten umfassende Broschüre sei nur das Extrakt aus allem.

Wichtiger als die stumme Lektüre bleibt der CSU Neuburg das Gespräch mit den Bürgern

Großprojekte der CSU Neuburg: Ortsumfahrung und Campus

Als Pflichtlektüre für die Wähler ist das Programmheft freilich nicht gedacht. „Wer will, kann natürlich, zumal auch erwähnt wird, welche unserer wichtigsten Vorhaben, die wir uns in den vergangenen 18 Jahren gesteckt haben, umgesetzt werden konnten“, erklärt Gmehling. Wichtiger als die stumme Lektüre ist dem Oberbürgermeister und dem Ortsvorsitzenden aber der direkte Kontakt zu den Bürgern. Regelmäßig kommt die CSU bei Versammlungen in den Stadtteilen mit den Bürgern ins Gespräch. Jetzt, im Vorwahlkampf, kommen die Info-Stände dazu.

Bernhard Gmehling tritt für die CSU als OB-Kandidat in Neuburg an.
Video: Fabian Kluge

Das Wahlprogramm der CSU deckt, wie gewohnt, alle wichtigen Bereiche ab. Aufgeschlüsselt ist es in neun Themenschwerpunkte. Ein zentrale Punkt ist die Stadtentwicklung mit den „Jahrhundertprojekten“, wie sie Gmehling im Vorwort bezeichnet: die Ortsumfahrung mit zweiter Donaubrücke im Osten der Stadt und der Campus der Technischen Hochschule Ingolstadt, mit dem der Freistaat Neuburg zum Hochschulstandort machen wird. In diesem Zuge soll auch eine Start-up-Kultur etabliert werden, die jungen, innovativen Firmengründern Chancen bietet.

Die Planung für die Ortsumfahrung mit zweiter Donaubrücke in Neuburg sind auf einem guten Weg

Bei der Realisierung der Ortsumfahrung sind bereits wichtige Schritte gegangen worden. Möglicherweise, so der OB, können bis Ende 2020 die Pläne bei der Regierung eingereicht werden. Mit dem Bau der zweiten Donaubrücke gebe es durch den Wegfall des überörtlichen Nord-Süd-Verkehrs und der Entlastung der Elisenbrücke im Zentrum den Handlungsspielraum, um in den wichtigen Bereichen Fußgänger- und Radfahrverkehr entscheidende Verbesserungen in der Innenstadt zu erreichen. Zudem werde durch die neue Verbindung zwischen Münchener und Grünauer Straße auch die Verkehrsbelastung im Ostend deutlich reduziert. Zur Verkehrsentwicklung zählen unter anderem auch der zügige vierspurige Ausbau der B 16, der Ausbau der „Bergheimer Spange“, die Stärkung des ÖPNV in Zusammenarbeit mit der Verkehrsgemeinschaft Region Ingolstadt (VGI), ein Bahnhalt in Heinrichsheim, ein „Busbahnhof“ am Bahnhof mit einer kürzer getakteten Ringlinie durch die untere Stadt zur Entlastung der Stadtbuslinien und ein weiterer Ausbau der schon jetzt 17,2 Kilometer Radwege, die in die Stadt führen.

Was den ruhenden Verkehr angeht, weist Gmehling darauf hin, dass die Zahl der innerstädtischen Parkplätze seit 2014 (870) auf 1300 am Ende dieses Jahres aufgestockt sind. Dann zählen auch die zusätzlichen 150 im Parkhaus am Hallenbad und die 180 auf der Schlösslwiese dazu. Zudem gibt es 450 Kurzzeit-Parkplätze.

Auch seniorengerechtes Wohnen gewinnt in Neuburg immer mehr an Bedeutung

Über die Finanzen, die Kultur und den Tourismus, das Ehrenamt mit Sport und Freizeit führt das Wahlprogramm zum Sozialen. Wie Gmehling sagt, sei nicht nur die Schaffung von günstigem Wohnraum wichtig, wie es aktuell in Feldkirchen geschieht und in noch größerer Form beim Großprojekt Heckenweg zwischen Stadtwerken und Herrenwörth geplant ist. Angesichts von derzeit mehr als 6200 Bürger über 65 Jahren gelte es immer mehr auch seniorengerechtes Wohnen in verschiedenen Formen (wie Mehrgenerationenhäuser) anzubieten und die Stadt Schritt für Schritt barrierefreier zu machen. Familie, Bildung und Digitalisierung mit dem Willen, alles dafür zu tun, damit ganz Neuburg bald möglichst ein schnelles Internet erhält, sind weitere Punkte aus dem Programm.

Was die Innenstadt angehe, bleibt die CSU „an der Seite derjenigen, die dort ihr Geld verdienen müssen“. „Solange die Mehrheit der Geschäftsleute gegen eine Fußgängerzone ist, sind auch wir dagegen“, verdeutlichen Gmehling und Enghuber. „Wenn der Handel etwas anderes wollen, sind wir dabei.“ Unabhängig davon könne die Attraktivität der Innenstadt nach dem Vorbild von Wein- und Gärtnerstraße beispielsweise in Schmid-, Rosen- und Färberstraße ebenfalls mit eigenen Mitteln, also ohne Städtebauförderung, gesteigert werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren