Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Herbstkonzert im Festsaal

17.11.2018

Herbstkonzert im Festsaal

Das Herbstkonzert „Musik kennt keine Grenzen“ findet am heutigen Samstag, 17. November, im Festsaal Ingolstadt statt. Geboten ist ein kontrastreiches Konzertprogramm aus verschiedenen europäischen Ländern: Im ersten Teil erklingt die Sinfonie Nr. 1 in g-Moll von Étienne Nicolas Méhul (1763 bis 1817).

Mit der „Suite for Strings“ von John Rutter wird ein moderner Klassiker im Konzert zu hören sein. Der im Jahre 1945 in London geborene Komponist und Dirigent ist in vielen Konzertsälen der Welt bekannt für seine Chor-, Orchester- und Kammermusik. Die Solisten des Abends sind die in Ingolstadt geborene Harfenistin Johanna Jung und ihr Ehemann, der Tubist Siegfried Jung. Die beiden Musiker konnten den in München lebenden Komponisten Willi März für eine Auftragsarbeit gewinnen. So entstand im Jahre 2017 das „Divertimento für Tuba, Harfe und Orchester“, das vom Ingolstädter Kammerorchester uraufgeführt wird.

Solist Siegfried Jung studierte Tuba an der Musikhochschule „Franz Liszt“ in Weimar und ist derzeit als Tubist im Orchester des Nationaltheaters Mannheim beschäftigt. Durch seine langjährige Lehrtätigkeit an den Musikhochschulen Frankfurt und Mannheim sowie durch solistische Verpflichtungen und als Dozent bei Meisterkursen konnte er sich weit über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen machen.

Johanna Jung erhielt ihren ersten Harfenunterricht im Alter von acht Jahren. Nach Abschluss ihres Studiums und der mit Auszeichnung absolvierten Meisterklasse an der Hochschule für Musik und Theater in München konnte sie als Preisträgerin beim internationalen Wettbewerb der „Franz-Josef-Reinl-Stiftung“ in Wien auf sich aufmerksam machen. Mit dem Ingolstädter Kammerorchester spielt sie die bekannte „Aria in Classic Style“ für Harfe und Streichorchester des im Jahre 1891 in Paris geborenen Komponisten Marcel Grandjany.

Als schwungvoller Abschluss des Konzerts wird schließlich der „Rumanian Dance No. 2“ für Tuba und Orchester des Tubisten und Komponisten Dumitru Ionel (1915 bis 1997) erklingen. Das Orchester spielt eine von Willi März orchestrierte Fassung. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren