Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Herbstzeit ist Theaterzeit

Aufführungen

16.10.2017

Herbstzeit ist Theaterzeit

Ob ein Live-Stummfilmkonzert über Martin Luther oder der Klassiker „Jedermann“ – die „Starken Stücke“ bieten ein abwechslungsreiches Programm.
2 Bilder
Ob ein Live-Stummfilmkonzert über Martin Luther oder der Klassiker „Jedermann“ – die „Starken Stücke“ bieten ein abwechslungsreiches Programm.

Das Stadttheater Neuburg lockt unter dem Label „Starke Stücke“ mit einem vielseitigen Programm

Wenn die Tage kürzer werden, ist die ideale Zeit, um ins Theater zu gehen. Ob spannende Theateraufführung, große Oper oder klangvolle Konzerte, im Stadttheater Neuburg mitten in der oberen Altstadt steht ein abwechslungsreiches Programm auf dem Spielplan, das die grauen Tage mit reichlich Kultur füllt. Bereits für wenig Geld lässt sich hier Kultur erleben, Karten für viele Vorstellungen werden bereits ab 5,50 Euro angeboten.

Mit einem Live-Stummfilmkonzert am Donnerstag, 19. Oktober, um 20 Uhr wird der historische Theatersaal des Neuburger Stadttheaters in ein schmuckes Kino mit Livemusikbühne umgewandelt. Während auf der großen Leinwand der Film „Luther“ aus dem Jahr 1927 in dramatischen schwarz-weiß-Bildern läuft, spielt der Komponist und Musiker Stephan Graf von Bothmer auf dem Flügel passende Musik zu den Bildern und kommentiert mit Witz und Charme die ein oder andere Szene. Bothmer, der auf verschiedenen Festivals bereits mit den ganz Großen der Pop- und Rockmusik gespielt hat, tritt erstmals in Neuburg auf. Passend zum Reformationsjubiläum und zur aktuell laufenden Ausstellung „Fürstenmacht und wahrer Glaube“ wird der bekannteste Film über Luthers Leben gezeigt.

Theaterstücke von George Tabori sind eigentlich immer etwas Besonderes, stehen nicht selten irgendwo zwischen Kabarett, Satire, Groteske, Albernheit und Schock. So auch das Stück „Requiem für einen Spion“, das am Montag, 23. Oktober, um 20 Uhr im Stadttheater gezeigt wird. In drei Akten voll grotesk-komischer Sketche und Rollenspiele geht es letztlich um die Frage nach Wahrheit, Schuld, Verrat und Verantwortung, aber auch um Liebe, Leben und Tod. Der Regisseur der Koproduktion des Eurostudio Landgraf mit dem Theater de la Ville de Luxembourg ist Johannes Zametzer, der Mitte der 1980er Jahre in Wien zum Künstlerkreis um den genialen Autor gehörte.

Ein Höhepunkt erwartet Theaterfreunde im November, wenn der „Jedermann“ auf dem Programm der „Starken Stücke“ steht. Der Jedermann ist eine aus dem Mittelalter stammende Geschichte vom Sterben des „reichen Mannes“, die von Hugo von Hoffmannsthal neu gefasst wurde und unter anderem alljährlich bei den Salzburger Festspielen aufgeführt wird. Die Theaterkompagnie Stuttgart bringt das berühmte Schauspiel mit opulenten Kostümen am Freitag, 17. November und Samstag, 18. November, jeweils um 20 Uhr auf die Bühne des Stadttheaters. (nr)

Für diese wie für viele andere Vorstellungen sind Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen – beispielsweise in der Touristinformation oder im Bücherturm – erhältlich.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren