Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Historischer Neuburg-Filmabend ist fast ausverkauft

Neuburg

16.05.2015

Historischer Neuburg-Filmabend ist fast ausverkauft

Erinnerungen an das Neuburg von damals sind die Filme von Bernhard Mahler im Café Wort.Schatz am 28. Mai.

Diesmal präsentiert Bernhard Mahler zwei Filmraritäten aus der Heimat. Wer Karten will, muss sich beeilen.

Nach einem Jahr Pause gibt es heuer wieder Gelegenheit, zwei der begehrten Neuburg-Filme zu sehen. Zuletzt lockten die Filmraritäten aus mehreren Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts insgesamt mehr als 2000 Menschen ins Freilichtkino an der Schlossmauer und den Neuwirt-Biergarten. Zahlreiche Nachfragen haben Initiator Bernhard Mahler bewogen, die filmischen Zeitreisen erneut zu zeigen. Am Donnerstag, 28. Mai, verwandelt sich deshalb das Dachgeschoss des neuen Café Wort.Schatz am Donaukai in ein kleines aber feines Kino für 60 Neuburg-Begeisterte. Jetzt heißt es schnell sein, denn von den limitierten Karten sind nicht mehr viele übrig. Der Kartenvorverkauf läuft, wie schon berichtet, direkt über das Café.

Inhaberin Hedwig Eser und Geschäftsführerin Kathrin Schmid betreiben mit dem Café Wort.Schatz nicht nur ein schickes Kaffeehaus, sondern auch eine Kulturstätte mit echten Programmhighlights und ganz besonderem Charme. Und gerade in die aktuelle Serie unter dem Titel „Heimat“ passt auch der Abend mit den historischen Streifen. „Von der cineastischen Nostalgiewelle der Neuburg-Filme habe ich mich schon mehrfach anstecken lassen und freue mich nun sehr auf den ’Heimatabend’ in unserem Haus“, sagt Kathrin Schmid in einer Pressemitteilung.

Und auch für Bernhard Mahler, der die Filme aus den Jahren 1924 und 1955 kommentiert und mit amüsanten Anekdoten anreichert, ist die Örtlichkeit perfekt: „Der überschaubare Rahmen im Kaffeehaus bringt alle Voraussetzungen für einen schönen Filmabend mit. Jeder, der in Neuburg zu Hause ist oder einen persönlichen Bezug zur Stadt hat, bekommt heuer einmalig die Chance, die wertvollen Zeitdokumente zu sehen. Während die Älteren in Erinnerungen schwelgen dürfen, können die Jüngeren das Neuburg ihrer Eltern und Großeltern kennenlernen.“ (nr)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren