1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Hochwasser: Auf die Solidarität bauen

Hochwasser: Auf die Solidarität bauen

Manfred Rinke.jpg
Kommentar Von Manfred Rinke
20.05.2019

Vor 20 Jahren war die Solidarität riesig - nicht nur in Neuburg. Aber auch ein Polder in Bertoldsheim wäre sinnvoll.

Gestern Vormittag hat in und um Neuburg noch die Sonne gestrahlt. Wer denkt da schon an Hochwasser? Gleichzeitig gab es bereits Hochwasservorwarnungen für das oberbayerische Voralpenland und das Allgäu und das Donnerwetter soll sich bis hinauf ins Donau-Ries und den Landkreis Aichach-Friedberg ziehen. Stark-regen trifft auf Schneeschmelze. Da war doch was!

Ja, genau. Vor 20 Jahren sorgten langanhaltende Niederschläge und die Schneeschmelze für ein in und um Neuburg bislang nie da gewesenes Hochwasser: die Jahrhundertflut. Auch damals hatte keiner an eine derartige Gewalt des Wassers gedacht. Und wer meint, dass so ein Ereignis nicht wiederkommen könnte, irrt gewaltig, was nicht nur die Flut belegt, die im Jahr 2013 vor allem große Teile Niederbayerns unter Wasser gesetzt hat.

Hochwasser: Der Bau des Polders Riedensheim war dringend notwendig

Die Schutzmaßnahmen, die nach 1999 in und um Neuburg ergriffen wurden, waren dringend notwendig. Gerade auch der Bau des Polders Riedensheim. Womöglich noch im Eindruck der Hochwasserereignisse gab es für dieses Projekt, anders als den Polder in Bertoldsheim, keine nennenswerten Proteste. Riedensheim, Absiedelung Moos, all die Vorkehrungen in Neuburg mit Deichsanierung und mobilen Hochwasserschutz: Braucht es da überhaupt noch mehr Schutz für die Große Kreisstadt?

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Diese Frage kann niemand eindeutig beantworten. Für und Wider liefern – ja nach Wohnort – ausreichend Argumente. Wer 1999 die Gewalt des Wassers miterlebt hat, wer gesehen hat, wie Moos regelrecht abgesoffen ist, wie Häuser in Hatzenhofen und Stepperg im Wasser standen und Neuburg nur mit viel Glück einer riesigen Katastrophe entkommen ist, wird sich aber auf alle Fälle eines wünschen: so etwas nicht noch einmal miterleben zu müssen. Das Beeindruckendste 1999 war die Solidarität, die die Menschen in den betroffenen Ortschaften und in Neuburg gezeigt haben.

Hochwasser: Ein Polder Bertoldsheim wäre für Neuburg wichtig

Und weil von einer neuerlichen Jahrhundertflut in Neuburg rund 20.000 Bürger betroffen sein könnten, darf man genau auf diese Solidarität hoffen, wenn Wissenschaft und Fachleute sich einig sind, dass ein Polder Bertoldsheim für Neuburg und Ingolstadt bei einem extremen Hochwasserfall wichtig sei. Die breite Masse denkt schon jetzt so und dies völlig zurecht.

Die Diskussion über das Ergebnis der Studie der TU München über die zwölf geplanten Polder entlang der Donau ist jedenfalls noch nicht vorbei. Aber durchaus denkbar ist es, dass es vom Lechgebiet bis Neuburg auch noch alternative Schutzmaßnahmen gibt. Vielleicht macht es auch die Mischung.

Lesen Sie dazu die Artikel "Hochwasser: Nur Oberlieger können Unterlieger schützen" und "Land unter: Erinnerungen an das Pfingsthochwasser 1999" von Manfred Rinke.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_8397.tif
Rohrenfels

Plus Das gibt es so noch nicht: Ein Kindergarten draußen in der Natur

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen