1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Hoher Anspruch bei Bachs Hoher Messe

Ingolstadt

06.06.2016

Hoher Anspruch bei Bachs Hoher Messe

Brillant und erlesen: Der Chor des Bayerischen Rundfunks und Concerto Köln gestalteten unter der Gesamtleitung von Peter Dijkstra das Jubiläumskonzert „100 Jahre Konzertverein Ingolstadt“.
Bild: Johannes Seifert

Brillante Darbietung von BR-Chor und Concerto Köln im ausverkauften Theaterfestsaal.

Johann Sebastian Bachs „Hohe Messe in h-Moll“ zur Eröffnung der Jubiläumssaison „100 Jahre Konzertverein“ mit dem renommierten Chor des Bayerischen Rundfunks und einem der weltbesten Ensembles für Alte Musik, dem „Concerto Köln“, ins Programm zu nehmen, zeugt von einem ganz besonderen Vermächtnis des Veranstalters an das Ingolstädter Konzert-Publikum.

Genau diese einzigartige Messvertonung darf wohl definitiv zu der Musik, die immer Bestand haben wird, gezählt werden – ohne Einschränkung und Verfallsdatum. Und sie drückt auf berührende Weise den ewig-menschlichen Wunsch aus, „dass Frieden in der Welt Wirklichkeit werde“. Spätestens wenn im Schlusschor „Dona nobis Pacem“ (Gib uns Frieden) die Trompeten einsetzen, stellen sich beim Zuhörer vollkommene Harmonie und Glückseligkeit ein. Ein visionäres Meisterwerk, das zu Lebzeiten des Komponisten wahrscheinlich niemals aufgeführt wurde.

Der Chor des Bayerischen Rundfunks, der in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen feiert, verdeutlichte im restlos ausverkauften Theaterfestsaal einmal mehr seine unumstrittenen Qualitäten und agierte überaus homogen im Gesamtklang, versiert in den anspruchsvollen Koloraturen, dynamisch einfühlsam in den sensibel angelegten Passagen sowie unglaublich präsent und voller Inspiration in den einzelnen Tutti-Sequenzen. Dieser Chor, das wurde schnell deutlich, besitzt das Gespür für „eisige Weltverlorenheit“. Bachs Musik wirkt hier in Sachen Intonation nie sentimental, aber umso mehr schlank, elegisch rein und technisch unanfechtbar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Peter Dijkstra (er wird den BR-Chor verlassen) leitete gewohnt souverän, fast andächtig und stets umsichtig und sorgte für eine letztlich doch straffe Gesamtgestaltung, die vom genial agierenden Concerto Köln in präsenter Weise mitgetragen wurde.

Alte Musik lebt von der Formgebung und auch vom Klang. Mit berührender Intensität, dem steten Drang nach Vollendung und einer höchst anmutenden Brillanz überzeugte dieses Originalklang-Ensemble, das sicherlich völlig zu Recht in aller Welt gefeiert wird. Die Solisten des Abends, Christina Landshamer (Sopran), die phasenweise etwas zu dezent agierende Anke Vondung (Mezzosopran), Maximilian Schmitt (Tenor) sowie Andreas Wolf (Bass) intonierten mit entsprechender Leidenschaft und einem hohen künstlerischen Anspruch.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20wm-strass-waffelstand.tif
Burgheim-Straß

Oh du regnerische Weihnachtszeit

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket