1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. „Ich bin dann mal weg...“

Verabschiedung

20.02.2014

„Ich bin dann mal weg...“

Copy%20of%20IMG_1247.tif
2 Bilder
Von rechts: Johann Brummer geht, Ilse Stork und Marion Bauer kommen. Und zu dieser Feier kam auch die Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern, Maria Els.

 „.. und zwar gerne in Schweden: Schulamtsdirektor Johann Brummer wird verabschiedet und seine Nachfolgerin Ilse Stork ins Amt eingeführt. Zu Beginn seiner Karriere hatte Brummer einen „Auslandseinsatz“

Neuburg „Eigentlich wollen wir Sie gar nicht gehen lassen“, hat sich Landrat Roland Weigert bei der Verabschiedung seines Schulamtsdirektors Johann Brummer festgelegt.

Aber er freut sich zugleich auch auf die „Frauenpower, die ab jetzt in unserem Schulamt agiert“. Überaus herzlich wurde Johann Brummer im Beisein von Kollegen und Weggefährten gestern im Landratsamt verabschiedet. Und genauso herzlich nahmen die Bildungsexperten aus den Schulen des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen die neue Schulamtsdirektorin Ilse Stork und ihre Mitarbeiterin Rektorin Marion Bauer im Schulamt auf.

Mit Herzblut seiner Berufung nachgegangen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„42 Jahre im Dienste der Bildung und Erziehung, acht davon im Schulamt, zeigten, wie sehr Johann Brummer mit viel Herzblut seiner Berufung nachging“, resümierte Weigert die Zeit Brummers als Lehrer, Rektor und als Schulamtsrat. „Wertschätzung anderen gegenüber war sein Markenzeichen.“ Zum Abschied schenkte der Landrat dem passionierten Schweden-Fan einen Wanderstab.

Auch die Regierungsvizepräsidentin von Oberbayern, Maria Els, war zur Verabschiedung und gleichzeitigen Amtseinführung der Nachfolgerinnen nach Neuburg gekommen. „Welche Quelle man auch erschließt, sie alle zeigen, dass Schulamtsdirektor Brummer die große Welt in die Schulen bringen wollte.“ Els betonte, dass Brummer, der in Ingolstadt geboren wurde und sein Studium an der Katholischen Universität Eichstätt absolvierte, immer seiner Region verbunden blieb. „Ungewollt erlebte er in der Anfangsphase seiner Lehrerlaufbahn 1971 die weite Welt. Wobei ich Niederbayern nicht als Ausland bezeichnen möchte. Und Kelheim war ja trotzdem sehr nah an seiner Heimat.“ Den Neuen im Schulamt wünschte Els eine schnelle Eingewöhnung im Amt und regte für den Landkreis eine Teilnahme an der Initiative Bildungsregion Bayern an. Brummer freute sich über die musikalischen Einlagen der Schüler der Mittelschule Neuburg. Gerührt war er, als die Lehrer seiner früheren Schule in Karlshuld in Erinnerung an den viel zu früh verstorbenen Sepp Engel das Lied „Ich geh’ jetzt in Pension“ zum Besten gaben.

In bester Laune verabschiedete er sich aus dem Amt und freut sich nun auf einen unruhigen Ruhestand mit seinen Enkelkindern, seiner geliebten Gartenarbeit und vielen Reisen. Vor allem nach Schweden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Funny_Girl_18-10-18_021.tif
Stadttheater

Lustig sein ist eine ernste Sache

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen