Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstadt: Bluttat in Bittenbrunn: Frau soll Ex-Freund erstochen haben

Ingolstadt
02.11.2020

Bluttat in Bittenbrunn: Frau soll Ex-Freund erstochen haben

In einem der neuen Wohnhäuser in der Eulatalstraße in Bittenbrunn ereignete sich die Tat.
Foto: Winfried Rein

Plus Am Landgericht Ingolstadt muss sich eine 30-Jährige wegen Totschlags verantworten. Sie soll kurz vor Weihnachten 2019 im Neuburger Stadtteil Bittenbrunn ihren Ex-Freund erstochen haben.

Es ist kurz vor 2.30 am 23. Dezember 2019. Der Heiligabend steht bevor – und mit ihm das Fest der Liebe und des Friedens. Da trifft plötzlich ein Notruf bei der Integrierten Leitstelle in Ingolstadt ein. In der Leitung ist eine junge Frau. "Können Sie in die Eulatalstraße kommen?", fragt sie mit weinerlicher, brüchiger, aber drängender Stimme. Der Mann von der Leitstelle versteht sie schlecht, er muss sich mehrmals nach dem Straßennamen erkundigen. "Da ist überall Blut", sagt die Frau. "Wo kommt das Blut her?", fragt der Mann. "Ich weiß es nicht. Ich hab’s auch an meinen Händen", antwortet sie. Nach einigem Hin und Her, beruhigt der Mann die Frau: "So, wir legen jetzt auf. Der Rettungswagen ist auf dem Weg zu Ihnen." Dies ist ein Auszug aus der Audio-Aufnahme, die Vorsitzender Richter Konrad Kliegl am Montag am Ingolstädter Landgericht zu Beginn der Beweisaufnahme vorspielt. Es geht um die Tötung eines 41-jährigen Neuburgers vor knapp einem Jahr in Bittenbrunn. Seine damals noch 29-jährige Ex-Freundin soll ihn erstochen haben. Nun muss sich die inzwischen 30-jährige Frau aus Sachsen-Anhalt wegen Totschlags verantworten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.