Newsticker
Ampel-Bündnis will Olaf Scholz schon in Nikolauswoche zum Kanzler wählen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstadt: Im Ingolstädter Stadtrat gab's ein munteres Stühlerücken

Ingolstadt
03.03.2020

Im Ingolstädter Stadtrat gab's ein munteres Stühlerücken

Der Ingolstädter Stadtrat hat sich in den vergangenen sechs Jahren deutlich verändert. Zahlreiche Räte schieden aus – wie Christine Haderthauer oder Alfred Lehmann – oder wechselten die Partei.
Foto: Luzia Grasser

Plus Der Stadtrat, der vor sechs Jahren in Ingolstadt gewählt wurde, sah deutlich anders aus als der Stadtrat von heute. Neue Gesichter tauchten auf, andere wie Lehmann oder Haderthauer verschwanden. Dann ging auch noch die Mehrheit der Rathaus-Koalition verloren. Ein Rückblick.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass sich die Zusammensetzung eines Stadtrats nach der Wahl entscheidend verändert. Altgediente Stadträte hören auf, neue Wählergruppierungen schaffen den Sprung ins Rathaus und Nachwuchspolitiker aus den Parteien werden neu gewählt. Doch in Ingolstadt hat sich die Zusammensetzung des Gremiums bereits in den sechs Jahren zwischen den Wahlen 2014 und 2020 entscheidend geändert. Manch einer beendete sein Mandat aus persönlichen Gründen, manch einer kam mit seinen Parteikollegen nicht mehr zurecht, andere wiederum wechselten die Partei oder gründeten gleich eine neue Gruppierung. Von den 50 Stadträten, die vor sechs Jahren ins Gremium gewählt worden sind, sitzen heute noch 44 drin. Von ihnen sind aber nur noch 35 in der Partei, für die sie einst gewählt worden sind. Die Folge: Ihre Mehrheit hat die Rathaus-Koalition aus CSU (ursprünglich 22 Sitze) und Freien Wählern (ursprünglich fünf Sitze) verloren und kommt jetzt zusammen nur noch auf 24 Sitze. Ein Überblick über die Wechselspiele im Ingolstädter Stadtrat in den vergangenen Jahren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.