Newsticker
Inzidenz in Bayern liegt erstmals seit Dezember 2020 wieder über 200
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstadt: Prozess um Bluttat in Bittenbrunn: Freispruch oder Haft?

Ingolstadt
17.11.2020

Prozess um Bluttat in Bittenbrunn: Freispruch oder Haft?

Siebter Verhandlungstag: Rechts vorne im Bild zu sehen ist die Angeklagte, links Verteidigerin Christina Keil.
Foto: D. Pfaffel

Plus Im Prozess um die 30-Jährige, die ihren Ex-Freund erstochen haben soll, fanden am Landgericht Ingolstadt die Plädoyers statt. Die Verteidigung setzt auf Notwehr, die Staatsanwaltschaft auf einen minder schweren Fall des Totschlags.

Freispruch wegen Notwehr oder ein minder schwerer Fall des Totschlags? Darauf plädierten Verteidigerin Christina Keil beziehungsweise Staatsanwalt Frank Nießen, als es vor dem Schwurgericht des Ingolstädter Landgerichts zum siebten Mal um die Bluttat in Bittenbrunn ging. Der Fall ist bekannt: Eine 30-jährige Frau aus Sachsen-Anhalt soll in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember 2019, irgendwann zwischen 23 Uhr und 0.30 Uhr, ihren 41-jährigen Ex-Freund in dessen Wohnung in der Eulatalstraße in Neuburg erstochen haben (wir berichteten). Von einem Totschlag, von dem in der Anklageschrift noch die Rede war und der mit einer Freiheitsstrafe von mindestens fünf Jahren geahndet wird, sprach nach der Beweisaufnahme keine der beiden Seiten mehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.