Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstadt: Vortrag spürt den Anfängen von Audi in Ingolstadt nach

Ingolstadt
18.10.2019

Vortrag spürt den Anfängen von Audi in Ingolstadt nach

Mit der Auto Union in Ingolstadt kam 1949 auch wieder ein Kleinwagen und ein Motorrad der Marke DKW auf den Markt.
Foto: Audi AG

Vor 70 Jahren wurde in Ingolstadt die Auto Union GmbH gegründet. Ralf Friese macht sich auf Spurensuche.

Vor 70 Jahren wurde in Ingolstadt die Auto Union GmbH gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums lädt Audi Tradition am Mittwoch, 30. Oktober, um 18 Uhr in den Kinosaal des Audi museum mobile ein.

„Auf den Spuren der Auto Union GmbH“ ist der Vortrag des Unternehmenshistorikers Ralf Friese überschrieben, dessen Buch zum Thema an diesem Abend offiziell vorgestellt wird. Hierbei spricht der Autor über die Keimzelle der heutigen Audi AG, die ein halbes Jahr nach Kriegsende und dem Verlust der Werksanlagen in Sachsen aus den 1945 gegründeten „Zentraldepots für Auto-Union-Ersatzteile“ entstand und aus der 1949 in Ingolstadt die Auto Union GmbH erwuchs. Noch im gleichen Jahr kamen unter dem alten Markennamen DKW ein Kleinlieferwagen und ein 125er-Motorrad auf den Markt.

Diesen Spitznamen hatte Audi in Ingolstadt zu Beginn

Fast alle der für die Produktion genutzten Militärbauten stammten aus der Festungszeit im 19. Jahrhundert oder waren bei der Wiederaufrüstung in den 1930er Jahren errichtet worden. Zeughaus, Proviantmagazin, Heeresbäckerei, Baracken, Remisen, ehemalige Pferdeställe und sogar ein Pferdekrankenhaus lagen verstreut in der nördlichen Innenstadt oder an der Peripherie außerhalb der Stadtmauer. Einheimische und Mitarbeiter bezeichneten daher die Werksanlagen halb im Scherz als „Vereinigte Hüttenwerke“.

Mit dem Buch „Auto Union GmbH, Spurensuche Ingolstadt“ soll an den Neubeginn des aus Sachsen vertriebenen, vor Kriegsausbruch zweitgrößten deutschen Auto- und Motorradkonzerns, in Ingolstadt erinnert werden. Dem Vortrag von Ralf Friese wird sich eine kleine Gesprächsrunde ehemaliger Mitarbeiter aus der Gründerzeit anschließen. Der Eintritt ist frei. Anmeldung bis spätestens 28. Oktober per Mail an museum.mobile@audi.de oder unter Telefon 0841/89-41036. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren