Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstadt: Wildtierverbot: Circus Krone soll nicht nach Ingolstadt kommen

Ingolstadt
27.07.2018

Wildtierverbot: Circus Krone soll nicht nach Ingolstadt kommen

Sie sind eine der Attraktionen des Circus Krone: die Löwen mit Dompteur Martin Lacey (hier ein Bild ein Auftritt in München).
3 Bilder
Sie sind eine der Attraktionen des Circus Krone: die Löwen mit Dompteur Martin Lacey (hier ein Bild ein Auftritt in München).
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Darf der Circus Krone auf dem Ingolstädter Volksfestplatz gastieren? Eine knappe Mehrheit des Stadtrats sagt "Nein". Doch rechtlich ist es eine heikle Frage.

Rechts und links hatten sich die Tierschützer und Tierrechtler vor dem Eingang des Rathauses hingestellt. Und so mussten alle Stadträte, die an der Sitzung am Donnerstag teilgenommen haben, durch das Spalier der Demonstranten gehen. „Tiere sind keine Zirkusnummer“, stand auf den Protestplakaten oder, neben dem Bild eines Tigers: „Du lachst, ich leide.“ Dreieinhalb Stunden später hatten die Stadträte zu entscheiden, ob sie sich dafür stark machen wollen, dass Zirkusse mit Wildtieren künftig nicht mehr auf städtischen Grundstücken wie dem Volksfestplatz auftreten dürfen. Die Entscheidung fiel denkbar knapp aus: 24 Mitglieder sprachen sich für einen Antrag der Grünen-Fraktion aus, 22 dagegen. Dieser Antrag sieht vor, dass die Stadt den Volksfestplatz umwidmen soll. Und zwar dahingehend, dass auf dieser Fläche ein Wildtierverbot gelten soll. Die Grünen argumentieren nicht nur mit dem Tierschutz, sondern auch mit Sicherheitsaspekten. Was, wenn eines der Tiere ausbüchst mitten in der Stadt?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.07.2018

Domestizieren? Nein danke - Born to be wild . . . und nicht domestizieren - endlich geschieht etwas in den Köpfen der Menschen – vom Herzen ganz zu schweigen. Wer möchte schon sein ganzes Leben in der Gefangenschaft verbringen? Welches Raubtier will ohne Zähne (Zirkus) so mit Druck andressierte Dinge für die klatschende Kulisse vollbringen? Welches Raubtier springt freiwillig durch das Feuer?
Mensch wach endlich auf – quäl dich selbst und nicht andere – lass Gottes Geschöpfe in Freiheit ihr Leben leben.

Permalink
27.07.2018

Jetzt wird in Deutschland auch schon mit Fake-News Politik gemacht. Hier wurde wieder einmal mit dem "gesunden Menschenververstand" und dem "Bauchgefühl" entschieden. Unterstützt vom tierrechtlischen Populismis. Donald Trump lässt Grüßen.Keiner konnte bisher wissenschaftlich nachweisen wie die Tiere leiden. Das mag auch der Grund sein warum Tierschutz in der Argumentation jetzt langsam vom Sicherheitsgedanken in den Hintergrund gedrängt wird.

Hunderttausend Unterschriften in einer Pedition. Haben sich wirklich fast 4/5 der Einwohner gegen einen Zirkus entschieden? Oder ist es egal woher die Menschen kommen, die auf change.org einmal einen Klick gemacht haben? Haben diese Menschen das Pamphlet wirklich gelesen und haben sich die Menschen (übrigens auch die Politiker) wirklich einmal im Zirkus informiert? 100 Städte werden als Vorbild gegen das Wildtierverbot aufgeführt. 100 von 10000 Kommunen in Deutschland. Wie viele haben so ein Verbot abgelehnt? Das erfährt man natürlich nicht von den Tierrechtspopulisten. Was kommt als nächstes? Die Zoos, oder schon die Katzen in den Wohnungen?

Permalink