1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ingolstädter OB bereit für zweite Kandidatur

Ingolstadt

12.09.2018

Ingolstädter OB bereit für zweite Kandidatur

Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel (CSU) strebt eine zweite Amtszeit an. Wenn es von der Partei gewünscht werde, sei er bereit. Im Bild ist er mit seinen Bürgermeister-Kollegen Albert Wittmann (links) und Sepp Mißlbeck (rechts) zu sehen.
Bild: kuepp

Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel (CSU) kandidiert bei der kommenden Wahl, wenn die Partei es wünscht. Er sagt:  „Ich glaube fest an meine Heimatstadt.“

Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Lösel (CSU) strebt eine zweite Amtszeit an. Das bestätigte der Rathauschef auf Anfrage. Lösel sagte: „Die Entscheidung darüber treffen die Parteigremien. Sollte es aber gewünscht sein, dass ich nochmals kandidiere, dann stelle ich mich gerne zu Verfügung.“

Lösel: „Wir haben eine wirklich fantastische Stadt“

Zur Begründung sagte Lösel: „Ich glaube, dass wir eine wirklich fantastische Stadt haben. Die Bürger haben es verdient, dass man sich mit voller Kraft für sie einsetzt.“ Es gebe hier sehr viele Menschen, die – von der Pflege bis zum Wohnungsbau – „bis an ihre Grenzen“ mitzögen, um ihre Stadt zu verbessern. „Dazu würde ich gerne meinen Beitrag leisten, wenn das gewünscht ist. Ich glaube fest an meine Heimatstadt, die es wert ist, sich jeden Tag für sie anzustrengen.“ Es gebe wenige Städte mit einer solchen Bevölkerung, die mit einem solchen Fleiß und mit solcher Zukunftsorientierung ihre Heimat weiterentwickeln wollen. Jeder in seinem Fachgebiet, aber alle an einem Strang. „Das ist eine Qualität, die es nicht häufig in Deutschland und anderswo gibt.“

Lösel: „Ich habe Spaß an der Arbeit.“

Lösel sagte weiter: „Ich habe Spaß an der Arbeit, sonst würde ich nicht versuchen hier so vieles anzuschieben.“ Lösel verweist hier auf die Anstrengungen im Wohnungsbau, die Förderung des Wissenschaftsstandortes, die niedrige Arbeitslosenquote oder die Digitalisierungsstrategie. Die laufende Stadtratsperiode habe extreme Höhen – wie zum Beispiel die Schaffung des Digitalen Gründerzentrums brigk – aber auch extreme Tiefen – Stichwort Klinikums- und Diesel-Affäre – gehabt. „Jeder Beruf hat seine Höhen und Tiefen. Da ist man gefordert.“ Aber er habe Spaß an seiner Arbeit, weil er mit vielen Leuten sehr gut zusammenarbeite. Im Stadtrat über die Parteigrenzen hinweg, mit den Unternehmen, den Verbänden und Wissenschaftseinrichtungen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

CSU-Kreis-Chef: „Die Partei steht zu 100 Prozent hinter ihm.“

Der CSU Kreisverbandsvorsitzende Hans Süßbauer sagte zur Bereitschaft Lösels: „Ich kann mir nichts anderes vorstellen. Die Partei steht zu 100 Prozent hinter dem OB. Ich begrüße dessen klare Aussage.“ Gegenkandidaten seien keine zu erwarten. Offiziell gemacht werden könnte Lösels zweite Kandidatur bei einer Delegiertenversammlung im kommenden Jahr.

Lösel wurde im Mai 2014 als Nachfolger von Alfred Lehmann gewählt. Der nächste Urnengang steht 2020 an (nr, kuepp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_0301.tif
Serenade

Britisches Klangerlebnis im Schlosshof

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket