1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Jugendliche verwüsten Spielplätze in Königsmoos

Königsmoos

18.06.2019

Jugendliche verwüsten Spielplätze in Königsmoos

Der Spielplatz am Theresienfeld wurde zuletzt immer wieder Ziel von randalierenden Jugendlichen.
Bild: Fabian Kluge

Junge Menschen treffen sich abends in Königsmoos auf Pausenhöfen und Spielplätzen, hinterlassen Müll und zerstören Dinge. Wie die Gemeinde das Problem angeht.

Wenn die Abende länger werden und die Temperaturen wärmer, droht in der Gemeinde Königsmoos Ärger. Jugendliche treffen sich auf der Spielplätzen und Pausenhöfen der Kommune. So weit, so gut. Doch dabei machen sie immer wieder Sachen kaputt.

Für Bürgermeister Heinrich Seißler hört dann der Spaß auf. „Diese Zerstörungswut kann ich überhaupt nicht haben. Da ist auch meine Toleranzschwelle relativ niedrig.“ Die jüngsten Ausschreitungen fanden auf dem Spielplatz am Theresienfeld statt. Dort befindet sich ein Gartenhäuschen, dessen Dach Jugendliche heruntergerissen hatten. „Kaum hatten wir das Dach repariert, haben sie die Tür kaputt gemacht und die Scheiben eingeschlagen“, erklärt Seißler merklich sauer. Diesen Fall habe der Rathauschef dann auch zur Anzeige gebracht.

Königsmoos: Jugendliche vermüllen den Pausenhof

Ähnliches Bild auf dem Pausenhof der Schule. „Dort haben Jugendliche eine Bank zerstört und den Pausenhof mit Pizzakartons verschmutzt“, sagt Seißler. Vorfälle wie diese seien mehr als ärgerlich. Schließlich will der Bürgermeister nicht alle Plätze einzäunen. Diese sind letztlich gerade dafür da, dass sich Jugendliche auch abends zum Basketballspielen treffen können. Leider, so Seißler, gebe es immer wieder unschöne Zwischenfälle.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Die Verwüstung des kleinen Gartenhäuschens hat Bürgermeister Heinrich Seißler zur Anzeige gebracht.
Bild: Fabian Kluge

Das Problem mit den Jugendlichen, die wohl zwischen 13 und 16 Jahre alt sind, hat es schon in den vergangenen Jahren gegeben. Dabei spiele es laut Rathauschef Seißler keine Rolle, ob Ferien sind oder nicht. „Das hängt vor allem mit den Temperaturen zusammen. Wenn es regnet und kalt ist, sind die Jugendlichen eher zu Hause.“ Wird es aber warm, zieht es die jungen Menschen nach draußen.

Vandalismus in Königsmoos: Bürgermeister setzt auf die Hilfe der Nachbarn

Die Hotspots wechseln aber. Heuer haben sich der Pausenhof und der Spielplatz am Theresienfeld als problematisch herauskristallisiert. Dass es auch anders geht, beweisen die Jugendlichen, die sich am Skaterplatz treffen. „Erst kürzlich bin ich abends um 21.30 Uhr vorbeigefahren. Auch da haben sich die jungen Menschen getroffen, aber es war alles ruhig und sauber.“

Damit es so ruhig und gesittet auch wieder auf den beiden Problemplätzen zugeht, setzt Seißler auf die Hilfe der Nachbarn. „Es hilft nur eine Überwachung. Wir müssen mit den Nachbarn sprechen, dass sie einen der Bürgermeister anrufen, wenn ihnen wieder eine Gruppe auffällt, die etwas kaputt macht.“ Seißler und der Zweite Bürgermeister, Hubert Baudisch, seien dann bereit, persönlich vorbeizufahren. „Oft wirkt schon alleine die Präsenz, dass es besser wird. Deshalb sollen uns die Nachbarn nach Möglichkeit gleich anrufen“, gibt sich der Bürgermeister zuversichtlich.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren