Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Justiz: „Sie stand halt daneben“

Justiz
31.05.2016

„Sie stand halt daneben“

Am dritten Tag im Köschinger Doppelmord-Prozess sagten am Landgericht Ingolstadt erneut zunächst Nachbarn aus. Danach wurden aber auch Polizisten befragt. Unter anderem der Einsatzleiter, der im September vergangenen Jahres am Tatort die ersten Ermittlungsarbeiten koordiniert hatte. Auch er belastete den Angeklagten.
Foto: kuepp

Das soll der Angeklagte im Köschinger Doppelmord-Prozess gesagt haben, nachdem er Schwiegersohn und Tochter erschossen hatte. So will es der Einsatzleiter der Polizei gehört haben

Tag drei im Köschinger Doppelmord-Prozess am Landgericht Ingolstadt: Befragt wurden gestern erneut zunächst die Nachbarn des Rentners, der sich wegen Doppelmordes an der eigenen Tochter und dem Schwiegersohn verantworten muss. Wie mehrfach berichtet, hatte der Köschinger gestanden, die beiden im September vergangen Jahres in ihrem Haus erschossen zu haben. Als Grund für seine tödliche Aggression hatte er ein lang andauerndes, für ihn psychisch belastendes Zerwürfnis mit den Kindern angegeben. Hintergrund dafür könnte ein Streit um das Haus gewesen sein, in dem die beiden Erschossenen in der Nachbarschaft zum Vater gewohnt hatten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.