Newsticker

Mehr als 100.000 Corona-Tote in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Keine Lust auf frustrierte Lehrer

Keine Lust auf frustrierte Lehrer

Keine Lust auf frustrierte Lehrer
Kommentar Von Claudia Stegmann
07.02.2020

Plus Heutzutage müssen Lehrer nicht mehr nur bilden, sondern auch erziehen. Das setzt die Pädagogen zunehmend unter Druck. Warum aber die Schüler darunter leiden.

Lehrer war sicherlich mal ein schöner Beruf. Die Schüler waren diszipliniert, ein strenger Blick genügte, um sich Respekt bei den allermeisten Kindern zu verschaffen und mit den Eltern hatten sie – wenn überhaupt – einmal im Jahr Kontakt. Eingebettet in das Beamten-Sorglos-Paket, gab es sicherlich nicht mehr zu mäkeln als in anderen Berufen.

Diese Zeiten sind allerdings längst vorbei. Der Beruf des Lehrers ist ein nervenaufreibender geworden, weil die Pädagogen nicht mehr nur lehren, sondern auch erziehen müssen. Nicht selten hört man von altgedienten Lehrern, dass ihre Schüler durch Prüfungen, die sie in dergleichen Klasse vor ungefähr 30 Jahren gestellt haben, heute sang- und klanglos durchfallen würden. Dazu kommt der Druck vieler Eltern, die ihr Kind unter allen vertretbaren Umständen mindestens auf die Realschule, lieber noch aufs Gymnasium hieven möchten. Die Herausforderungen an den Grund- und Mittelschulen haben sich verändert – und zwar nicht zum Besseren.

Da kommt es bei den Lehrkräften natürlich nicht besonders gut an, wenn das Kultusministerium ohne Vorwarnung beschließt, die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern. Der Lehrermangel wurde von den Berufsverbänden schon vor Jahren prognostiziert, doch gegengesteuert wurde nicht. Stattdessen zieht Kultusminister Michael Piazolo erst die Reißleine, als das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist. Ausbaden müssen dieses Versäumnis jetzt die Lehrer – und in letzter Konsequenz die Schüler, die nächstes Jahr mutmaßlich von so manchem zwangsbediensteten Pädagogen lustlos, frustriert und/oder entnervt unterrichtet werden.

Lesen Sie dazu den Artikel "Warum Lehrer in Eichstätt protestieren" von Claudia Stegmann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren