Newsticker

16.700 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Kienberg wird im Osten runder

Dorferweiterung

21.05.2015

Kienberg wird im Osten runder

Fünf neue Grundstücke einbezogen. Wunsch nach einer einheitlichen Dachfarbe stößt auf Unverständnis

Obwohl die Ortsabrundungssatzung nun rein formell nicht mehr so heißt – die Behörde hat dafür einen neuen Namen entdeckt, ab sofort spricht und schreibt die Verwaltung von Einbeziehungssatzung – wird Kienberg im Osten durch die Erschließung von fünf Grundstücken „runder“. Aber es wird natürlich auch ein neuer Bereich in die Bebauung des Rennertshofener Ortsteils „einbezogen“.

Am Dienstag befasste sich der Gemeinderat mit dem Ergebnis der öffentlichen Auslegung der Planung. Er beschloss, die Planung mit den eingearbeiteten Änderungen erneut in die öffentliche Auslegung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange zu geben.

Viele Änderungen gibt es ohnehin nicht einzuarbeiten. Wie schon gesagt, wird das ganze Werk umbenannt. Außerdem hat die untere Immissionsschutzbehörde angeregt, noch einmal die Auswirkung einer nahegelegenen Schreinerei zu prüfen. Da es sich allerdings um eine Erweiterung des Dorfgebiets handelt, vertritt die Gemeinde die Auffassung, dass dort natürlich auch Gewerbegebiete weiterhin zulässig sind.

Einwurf einer beengten Hofeinfahrt wird zurückgewiesen

Einen privaten Einwurf, dass eine Hofzufahrt durch die Einfriedung der neuen Grundstücke beeinträchtigt würde, wies die Verwaltung zurück. Begründung: Es seien mehrere Einfahrten vorhanden und auch der Platz reiche aus.

Die Untere Naturschutzbehörde wünscht eine Festlegung bei der Farbe der Dacheindeckungen und schlägt rot vor. Diese Empfehlung traf auf Unverständnis bei den Gemeinderäten, wie auch weitere Vorschläge der Naturschutzbehörde. Wenn man auf der einen Seite Solar- und Photovoltaikanlagen fördere, könne man auf der anderen Seite nicht rote Dächer vorschreiben. Außerdem gebe es in Kienberg schon alle möglichen Farben an Dacheindeckungen. Die Ausgleichsflächenberechnung erfolgt mit dem Faktor 0,3, sodass für das 4300 Quadratmeter große Areal eine Ausgleichsfläche von 1290 Quadratmeter notwendig wird.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren