Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Kläranlage wird über Umlagen finanziert

04.03.2009

Kläranlage wird über Umlagen finanziert

Burgheim-Straß Der Hinweis von Adalbert Baumüller schien nur allzu verständlich. Dieser hatte sich in der Bürgerversammlung am Montagabend im mit 80 Personen proppenvoll gefüllten Gasthaus Neubauer über den Vorwurf von Gemeindebürgern beklagt, dem zufolge diesen ihren Unmut äußerten, dass man wegen des Ortsteiles Straß wieder einmal zur Kasse gebeten werde. "Wir sind eine Solidargemeinschaft, da können wir gar nicht anders", verteidigte Bürgermeister Albin Kaufmann die Maßnahme, die Kosten für den Anschluss der Kläranlage Straß an die der Kerngemeinde Burgheim mittels einer Umlage zu finanzieren.

Gebührenerhöhung wäre letztlich teurer gekommen

Rund 800 000 Euro werde das Projekt verschlingen, informierte der Gemeindechef. Finanziert wird die Maßnahme wie vom Gemeinderat mit einer Gegenstimme beschlossen durch Beiträge, die die Gemeindebürger in zwei Jahresraten zu entrichten haben. Hätte der Gemeinderat eine Gebührenerhöhung in Betracht gezogen, so hätte man den Anschluss über Kredite finanzieren müssen, was den Gemeindesäckel mit rund 1,5 Millionen Euro belastet hätte, erklärte Kaufmann. "Sie sehen, dass wir die Maßnahme für alle Bürger so günstig wie möglich in Angriff nehmen", konterte er den Hinweis von Adalbert Baumiller, auf ein Umlageverfahren zu verzichten und stattdessen die Gebühren zu erhöhen.

Baumiller verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die Kläranlage Straß 1994 im Rahmen eines Umlageverfahrens abgerechnet wurde, das Wasserwirtschaftsamt jedoch bereits zwei Jahre später signalisiert hatte, dass die Anlage viel zu klein sei.

Mit Investitionen in Höhe von 474 000 Euro schlagen die Kläranlagen der Marktgemeinde ganz gewaltig zu Buche. Diese Ausgaben hätten sich nach den Worten von Kaufmann jedoch gelohnt, da dadurch die Abgaben für den Fremdwasseranteil in den vergangenen zehn Jahren von 66 000 Euro auf 16 000 Euro reduziert werden konnten. Bezüglich der Kanalgebühren zahle die Marktgemeinde ohnehin drauf: Der Deckungsgrad liege nämlich gerade mal bei 82 Prozent.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren