1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Krönungsball der Burgfunken: Im Ausnahmezustand

Neuburg

10.01.2020

Krönungsball der Burgfunken: Im Ausnahmezustand

Sie gehörte zu den Besten beim Krönungsball der Burgfunken in Neuburg: Das Funkenmariechen des großen Hofstaates, Mira Meilinger.
Bild: Christof Paulus

Plus Der Krönungsball der Burgfunken bietet viel von dem, was Fasching ausmacht. Es gelten andere Regeln. Unterhalten können die Tänzer unter höchster wie kleinster Anstrengung.

Im Fasching darf man ziemlich viel, was man sonst nicht darf. Das hat am und westlich vom Rhein so gut wie jeder erkannt. Und auch in Neuburg schätzen die Narren – und das sind nicht so wenige – die Zeit, in der die normalen Regeln einmal nicht gelten. Das hat der Krönungsball der Burgfunken am Samstag zweifellos gezeigt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

„Kind, so gehst du mir nicht vors Haus“, würde es wohl meistens heißen. Doch im Fasching sind die Röcke kürzer und die Posen frecher. Da tanzt der Kinderhofstaat unter dem Motto „Rio de Janeiro“ zu Liedern auf Spanisch und Italienisch. Da kann Angela Merkel noch zwanzig Jahre Kanzlerin sein, im Fasching ist es der Prinz, der regiert, und die Prinzessin, die ziert. Und Weißwürste, die isst man zwar immer noch vor zwölf Uhr – aber nachts.

Auch im Fasching in Neuburg gibt es Regeln

Doch das heißt nicht, dass der Fasching keine Regeln kennt – tatsächlich haben die Narren viele Formalien, an die es sich zu halten gilt. Zum Beispiel die Krönung: Laura Schulze und Nico Hillner sind das neue Prinzenpaar, Mareen Heckmeier und Maximilian Schurack das Kinderprinzenpaar. Oder das Programm: Erst tanzt der kleine, dann der große Hofstaat, die Reihenfolge klar festgelegt, die Tänze sekundengenau choreografiert. Oder der spannendste Moment des Abends: der Ritterschlag.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Das Funkenmariechen des kleinen Hofstaates, Carolina Fetsch, bei ihrer Tanzeinlage.
Video: Christof Paulus

Eberhard Spieß heißt er, der neue Ritter von der Hutzeldörre, im bürgerlichen Leben in Neuburg bekannt als Inhaber eines Fotogeschäfts und Teil des Volkstheater-Ensembles. Ritter, das ist nicht nur eine Ehre, sondern auch Pflicht – wie Peter Schöpfel zu spüren bekam. Vor vielen Jahren zum Ritter geschlagen, hatte er zum dritten Mal in Folge seinen Orden vergessen. Jetzt dürfe er zur Strafe die gesamte Garde einladen, feixte Hofmarschall Michael Wittmann. „Nicht, dass ich ein Problem damit hätte“, sagte Schöpfel. „Da sieht man wieder einmal, die Burgfunken sind derart kreativ, um irgendeinen Dummen zu finden, der etwas zahlt.“ Damit hatte er für eine der besten Pointen des Abends gesorgt.

Lustiger Tanz des Elferrats beim Krönungsball der Burgfunken

Denn auch das sind zwei Elemente im Fasching: Trinkfreude und – wenn der Witz zündet – ein vor Lachen johlendes Publikum. So wie beim tanzenden Elferrat mit Werner Dippong als Don Werner und seinen scha(r)fen Mä(h)dels – einem Priester wie Don Camillo mit zwei Handvoll als Schafen verkleideten Tänzerinnen. Ihre Einlage war eine Blödelei, aber eine, wie sie sein sollte: Tollpatschig gespielter Slapstick, bei dem sich die Akteure selbst nicht für voll nahmen. So gelang ihnen das, wofür die Tanzgruppen des kleinen und großen Hofstaates akrobatische Schwerstarbeit und exaktes Timing brauchten: Dem Publikum viele Gelegenheiten zum Klatschen und Staunen zu bieten.

Der Tanz des Burgfunken-Elferrats war gelungener Slapstick beim Krönungsball in Neuburg.
Bild: Christof Paulus

Auch das „einoperierte Lächeln“, wie Ritter Spieß es nannte, konnte nicht verdecken, welche Knochenarbeit die Funkenmariechen Mira Meilinger und Carolina Fetsch mit den anderen Gardetänzern auf der Tanzfläche vollbringen. Ausdruck und Figuren unter dem Motto „Irland“ gelangen ihnen fast makellos, die Auftritte wirkten professionell. Zurecht sagte Burgfunken-Chef Harald Zitzelsberger: „Ich bin furchtbar stolz auf diesen Verein und diese tolle Truppe.“

Bernhard Gmehling nutzt die Bühne vor der Kommunalwahl

Einen Moment gab es aber doch, in dem sich die Burgfunken von der Realität außerhalb des Kolpingsaals einholen ließen: Es ist Wahljahr, und Neuburgs Oberbürgermeister Bernhard Gmehling nutzte die Bühne für etwas Werbung in eigener Sache: Mit einem Hinweis auf den besonders niedrigen Schuldenstand der Stadt übergab er Prinz Nico den Rathausschlüssel. „An Aschermittwoch sehen wir dann, ob noch so viel Geld in der Kasse ist“, fügte Gmehling an.

Tanzeinlagen und Ehrungen prägten das Programm beim Krönungsball der Burgfunken in Neuburg.
49 Bilder
So war der Krönungsball der Burgfunken 2020
Bild: Christof Paulus

Bis Rosenmontag dauert es noch sechs Wochen. Das verlängerte letzte Wochenende ist der Höhepunkt der Session, spätestens dann haben die Narren Neuburg im Griff. Für alle, die gern nach den Regeln des Faschings tanzen, ist die beste Zeit des Jahres gekommen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren