1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Kunstkreis: Seit 40 Jahren der Kunst verschrieben

Neuburg

05.09.2019

Kunstkreis: Seit 40 Jahren der Kunst verschrieben

Ein Bild aus der Anfangszeit des Vereins zeigt (von links) Gallus Winkler, Wolfgang Kummer, Wolfgang Angermeir, Inge Scharl, Rudolf Scharl, Anneliese Pfeifer, Sepp Riedl, Christel Rietze, Beate Hubbauer und Georg Wöhrle beim Stammtisch.
Bild: Kunstkreis-Archiv

Der Neuburger Kunstkreis eröffnet am Freitag seine Jubiläumsausstellung. Wie vor 40 Jahren alles begann.

Am 19. Februar 1979 trafen sich in Neuburg 32 Kunstinteressierte, 24 Männer und 8 Frauen – 17 von ihnen als Maler künstlerisch aktiv – um sich zu einem Verein zusammenzuschließen. Vorher gab es schon die „Neuburger 12“, eine lose Gruppe von Malern, die gemeinsam ihre Leidenschaft für die Kunst pflegten und Kurse besuchten. In der Satzung des Vereins legte man fest, „die Bildende Kunst unmittelbar und ausschließlich zu fördern“ und zwar durch „Kunstpflege in der Öffentlichkeit, Beziehungen zu anderen kulturell tätigen Vereinen sowie durch Ausstellungen, Vorträge und Seminare“. Der Rathausfletz war kurz vor der Gründung des Vereins „Kunstkreis Neuburg an der Donau“ zur Städtischen Galerie umgebaut worden und schon zur ersten Ausstellung im Herbst des gleichen Jahres kamen über 2000 Besucher – so groß war das Interesse.

In den Anfangsjahren kriselte es in dem neuen Gremium, drei Vorsitzende brauchte man in den ersten vier Jahren, bis mit Paul Johann Renner eine Beruhigung und Festigung im Verein eintrat. Man ging mit der Kunst aufs Land und beschäftigte sich mit neuen Ausdrucksmöglichkeiten. Der Verein wuchs, 1984 zählte er schon 88 Mitglieder. Neben der jährlichen Mitgliederausstellung im Fletz gab es ab 1991 auch Ausstellungen in der Volksbankgalerie im Dachgeschoss der Bank mit eigenen und überregionalen Gastkünstlern oder mit thematischen Schwerpunkten. Jürgen Schmidt, der elf Jahre den Vorsitz des Vereins innehatte, und Christel Rietze, die über 20 Jahre im Vorstand agierte (davon sechs Jahre als Vorsitzende), leisteten mit den Gremien (Vorstand, Jury und Hängemannschaft) kontinuierliche Arbeit und stellten den Verein schließlich nachhaltig und erfolgreich auf stabile Beine.

Kunstkreis Neuburg: Der Verein ist im Laufe der Jahre gewachsen

Heute hat der Verein etwa 150 Mitglieder, etwa die Hälfte davon sind aktive Kunstschaffende. Die Arbeit der Vereinsspitze ist nach einer Satzungsänderung im Jahr 2007 auf mehrere Schultern verteilt. Nach dem jahrelangen Duo Karin Stark und Annemarie Meilinger sind seit Frühjahr 2019 Christine Reith, Gerhard Brandl und Hans Märkl der dreiköpfige Vorstand. Seit zehn Jahren betreibt der Verein ein Atelier in einem städtischen Gebäude der Oberen Altstadt, wo sich die verschiedenen Gruppen zum gemeinsamen Arbeiten und Erfahrungsaustausch treffen. Im Frühjahr und Herbst finden dort auch seit Jahren Kurse für Kinder und Jugendliche statt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg
Im Rathausfletz werden Bilder der langjährigsten Mitglieder des Kunstkreises ausgestellt.
Bild: Annemarie Meilinger

Wie soll man als Verein ein leicht „unrundes“ Jubiläum feiern? Das Vorstandsgremium war sich schnell einig darüber, dass den noch aktiven Gründungsmitgliedern eine besondere Ehre zuteilwerden soll. Sie und weitere Künstler aus den ersten fünf Jahren sollen in der diesjährigen Jahresausstellung den Fletz für sich haben. Von den Gründungsmitgliedern sind mit Christel Rietze, Anneliese Pfeiffer und Olga Unglehrt noch drei Malerinnen dabei, außerdem Manfred Bittl und Wolfgang Angermeir. Beate Hubbaur, Dagmar Kieser und Inge Schneider sowie Peter Katter und Franz Appel sind Mitglieder der ersten Vereinsjahre, die ebenfalls Werke im Fletz zeigen werden. Im Fürstengang stellen dann die „neueren“ Mitglieder aus.

Der rote, nicht ganz geschlossene Kreis ist seit vielen Jahren das Symbol des Kunstkreises. Er wurde in einem Pinselschwung gemalt von Jakob Rusch. Der vor drei Jahren verstorbene Pobenhausener Maler war nur wenige Jahre Mitglied des Vereins und hat damit ein bleibendes Andenken hinterlassen – wie viele der verstorbenen Kunstkreismitglieder, deren Bilder noch lange an sie erinnern werden.

Die Jahres- und Jubiläumsausstellung wird am Freitag, 6. September, eröffnet. Um 19 Uhr beginnt die Vernissage im Rathausfletz.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren