Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Landratswahl: Von wem Peter von der Grün jetzt Unterstützung bekommt 

Neuburg-Schrobenhausen

22.01.2019

Landratswahl: Von wem Peter von der Grün jetzt Unterstützung bekommt 

Peter von der Grün.
Bild: Claudia Stegmann

Die SPD und die Grünen sprechen eine Wahlempfehlung für den Kandidaten der Freien Wähler aus.

Einen Tag nach der ergebnislosen Landratswahl haben sich SPD und Grüne auf eine Wahlempfehlung für die Stichwahl am 3. Februar geeinigt. Beide Parteien werden den Kandidaten der Freien Wähler, Peter von der Grün, unterstützen. Damit gehen geschätzte potenzielle 360 Stimmen auf das Konto des Rechtsanwalts aus Bertoldsheim.

Wie SPD-Kreisvorsitzender Werner Widuckel sagte, habe seine Partei mit Ex-Landrat Roland Weigert und den Freien Wählern gute Erfahrungen gemacht. Mit Peter von der Grün erhoffen sie sich, dass die bisherige Arbeit in einem Guss fortgeführt wird, sodass es eine Kontinuität in der Kreispolitik gibt. Gerade mal 75 Minuten habe es gedauert, bis sich die 13 Mitglieder des Kreisvorstands darüber einig waren, wen sie bei der Stichwahl unterstützen wollen. Mit nur einer Gegenstimme sei das Ergebnis klar für den FW-Kandidaten ausgefallen. Auch die Option, ob die SPD überhaupt eine Wahlempfehlung aussprechen sollte, sei erörtert worden. „Doch bei dieser Frage war schnell klar: Ja, bei einer Stichwahl müssen wir uns positionieren“, sagte Widuckel, der selbst mit 10,7 Prozent ein respektables Ergebnis erhalten hat. Die SPD hat im Landkreis etwa 320 Mitglieder.

Auch die Grünen, für die Norbert Mages bei der Landratswahl sieben Prozent geholt hat, wollen Peter von der Grün unterstützen. Die fünf Vorstandsmitglieder, die sich am Montagabend zusammengesetzt haben, waren sich darüber einig, dass grundsätzlich beide Kandidaten für das Amt geeignet wären. „Doch für die Zusammenarbeit im Kreistag liegen uns die Freien Wähler näher“, sagte Kreisvorsitzende Karola Schwarz und nannte als Beispiel das Thema Flutpolder, bei dem Freie Wähler und Grüne auf einer Wellenlänge seien. Darüber hinaus sei die Führungsriege der Meinung gewesen, dass die politische Spitze in der Stadt Neuburg und im Landkreis nicht aus derselben Partei rekrutiert werden sollte. Schwarz: „Mit einem Freien Wähler als Kreischef wäre die politische Waage etwas mehr im Gleichgewicht.“ Bündnis90/Die Grünen haben im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen etwa 40 Mitglieder.

Lesen Sie dazu den Kommentar „Das wird eine knappe Kiste“ von Claudia Stegmann.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren