Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche

Pilgern

30.05.2015

Mal wieder weg sein

Am Ingolstädter Münster beginnt der Pilgerweg nach Neuburg.
Bild: Ingolstadt Tourismus

Vom Liebfrauenmünster in Ingolstadt bis zur Neuburger Schlosskapelle ist nun eine 22 Kilometer lange Verzweigung des großen Jakobsweges ausgeschildert

Ab sofort kann man auch von Ingolstadt aus auf den Spuren des heiligen Jakobus wandeln. Entlang des alten Treidelwegs von Ingolstadt nach Neuburg ist nun einen Jakobsweg ausgeschildert. Der Weg führt vom Liebfrauenmünster entlang der Donau bis zur Schlosskapelle in Neuburg.

Nicht zuletzt seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ ist das spirituelle Wandern immer beliebter. Im gesamten Donauraum fanden sich früher etliche Verzweigungen des großen Jakobswegs, der von Osteuropa kommend weiter nach Ulm, und von dort nach Südeuropa, genauer nach Santiago de Compostela, im spanischen Galizien, verlief. Geschichtlich geht der aktuelle Ingolstädter Jakobsweg darauf zurück.

Dem Muschelsymbol folgen

Pilger oder Wanderlustige können im werdenden Frühsommer nun vom Liebfrauenmünster in Ingolstadt aus der gängigen blau-gelben Beschilderung mit dem Muschelsymbol des heiligen Jakobus folgend einen etwa 22 Kilometer langen Weg bis Neuburg entlang marschieren. Endpunkt dort ist die Schlosskapelle. Im angrenzenden Schlossmuseum, wie auch im Münster in Ingolstadt, gibt es auch einen speziellen Pilgerstempel mit dem Motiv des Ingolstädter Jakobswegs.

„Wir sehen den Jakobsweg als weitere Ergänzung der touristischen Infrastruktur – auch und gerade mit Blick auf den Binnentourismus innerhalb der Region Ingolstadt“, beschreibt Jürgen Amann, Prokurist der Ingolstädter Tourismus Gesellschaft recht marktwirtschaftlich sein Pilger-Anliegen. Die Länge sei „ideal für kleine Wandertouren zwischen Ingolstadt und Neuburg.“

Zur besseren Orientierung gibt es auch ein Faltblatt, das die genaue Routenbeschreibung enthält. Dazu gibt es einige Hingergrundinformationen zum Pilgern in der Region sowie zum Münster und der Schlosskapelle in Neuburg. (nr)

Das Faltblatt „Jakobsweg“ ist ab sofort kostenlos in den Tourist Informationen im Alten Rathaus erhältlich. Weiteres im Internet unter www.ingolstadt-tourismus.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren