1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Michael Lederer will Bürgermeister von Karlshuld werden

Karlshuld

11.10.2019

Michael Lederer will Bürgermeister von Karlshuld werden

Für die Freien Wähler in Karlshuld war Michael Lederer der Wunschkandidat. Seit 18 Jahren ist er im Gemeinderat, seit sechs Jahren fungiert er als stellvertretender Bürgermeister
Bild: Claudia Stegmann

Als Stellvertreter von Karl Seitle hat er bereits seit fast sechs Jahren Erfahrungen in Karlshuld gesammelt. Jetzt wagt er den Schritt in die erste Reihe.

Die Katze ist aus dem Sack: Michael Lederer von den Freien Wählern stellt sich für das Amt des Bürgermeisters von Karlshuld zur Verfügung. Überraschend ist diese Nachricht nicht, denn schon seit Langem wurde gemunkelt, dass der bisherige 2. Bürgermeister Amtschef Karl Seitle beerben wird, wenn dieser nächstes Jahr aus Altersgründen nicht mehr kandidieren darf. Nach 36 Jahren unter „König Karl“ wird in Karlshuld im Mai 2020 eine neue kommunalpolitische Ära anbrechen. Ob dann Michael Lederer an dessen Spitze stehen wird, muss derzeit noch als ungewiss bezeichnet werden. Denn neben den Freien Wählern wird es noch einen weiteren Kandidaten geben: Die Anfang des Jahres neu gegründete Wählergruppierung „Die unabhängigen Karlshulder“ (DUK) unter dem Vorsitz von Wolfgang Tarnick hat ebenfalls angekündigt, einen Kandidaten stellen zu wollen. Die CSU wird nach aktuellem Stand der Dinge „eher keinen Kandidaten stellen“, die SPD hat sich intern noch nicht entschieden.

Michael Lederer ist der Wunschkandidat der Freien Wähler Karlshuld. Schon vor mehr als drei Jahren ist Vorsitzender Werner Hecht auf den 45-Jährigen zugegangen und hat ihm einen entsprechenden „Antrag“ gemacht. Der lange Vorlauf war nötig, weil Lederer als selbstständiger Kaufmann in einem Betrieb gebunden ist und solch eine Entscheidung deshalb von langer Hand geplant werden muss. „Es hat mich gefreut und ich hab mich geehrt gefühlt, dass ich gefragt wurde und auch die erste Wahl war“, erzählt Lederer. Doch er habe sich Bedenkzeit erbeten, um mit seiner Familie und mit seinem Bruder Karl, mit dem er den Betrieb zusammen führt, über die Konsequenzen zu sprechen. Gleichzeitig sei er auch immer stärker in das Amt des 2. Bürgermeisters hineingewachsen und habe festgestellt, dass ihm das Arbeiten mit und für Menschen richtig Spaß mache. „Mit der Zeit habe ich mich deshalb immer mehr mit dem Gedanken angefreundet, die Herausforderung anzunehmen.“ Im Frühjahr dieses Jahres seien schließlich die Würfel gefallen. Weil es dann jedoch galt, die Geschäftsführung der Bäckerei und Lebensmittelbetriebe in Karlshuld, Königsmoos, Lichtenau, Bergheim und Ingolstadt auf andere Schultern zu verteilen, damit es im Ernstfall auch ohne ihn weiterläuft, dauerte er noch mehrere Monate, ehe er öffentlich zu seiner Kandidatur stehen konnte. Bis dahin hielten er und seine Parteikollegen dicht: Keiner ließ sich auch nur zu einer Andeutung hinreißen, auch wenn die Gerüchteküche noch so brodelte.

Michael Lederer ist seit 18 Jahren im Gemeinderat in Karlshuld

Obwohl Michael Lederer erst 45 Jahre alt ist, würde er in der nächsten Amtsperiode bereits zu den „alten Hasen“ im Gemeinderat gehören. Weil die Hälfte der Gremiumsmitglieder aufhört, wären er und Klaus Scherm von der CSU mit 18 Jahren Gemeinderatserfahrung die Dienstältesten. Nichtsdestotrotz würde er als Bürgermeister manches anderes machen als Karl Seitle. „Ich bin eine andere Generation, ich würde an so manche Dinge anders herangehen“, sagt er und nennt als Beispiel Entscheidungen, die er im Gegensatz zu seinem Vorgänger eher im Team besprechen würde. In der Vergangenheit habe er schon bei so manchem Thema aktiv mitgewirkt, etwa bei der Suche nach einem Allgemeinarzt, der die Stelle von Dr. Hans-Georg Schmid wieder besetzt. Das wird auch passieren, noch in diesem Jahr sollen dafür die Verträge geschlossen werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Darüber hinaus verrät Lederer aber nichts über seine Pläne und sein Wahlprogramm. Das will er erst am 14. November bei der Nominierungsversammlung der Freien Wähler tun. Unumstritten ist aber, dass Michael Lederer von Karl Seitle ein gut bestelltes Feld übernehmen würde: „Karlshuld steht super da, die Infrastruktur ist gut aufgestellt und die politische Arbeit wird auch außerhalb der Gemeinde als positiv wahrgenommen“, sagt Lederer.

Für Karl Seitle wäre Michael Lederer der Wunschkandidat

Nicht nur ob dieses Lobes ist Karl Seitle mit seinem potenziellen Nachfolger mehr als zufrieden. „Als Abschiedsgeschenk von den Karlshuldern würde ich mir wünschen, dass sie Michael Lederer wählen. Dann wüsste ich, dass es gut weitergeht.“

Michael Lederer ist verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von 16 und 19 Jahren. Gelernt hat er einst Steuergehilfe, später hat das Lebensmittelgeschäft seiner Eltern übernommen, das es in Karlshuld schon seit 1872 gibt. Mit seinem Bruder Karl, der Bäcker ist, hat er schließlich das Filialgeschäft aufgebaut. Der Karlshulder ist Vorsitzender in der JFG Donaumoos und 2. Vorsitzender im Naherholungsverein Weichering. Seinen Vorsitz beim FC Bayern-Fanclub hat er bereits abgegeben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren