Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Mit Faschingsmarkt in Burundi helfen

Soziales

15.01.2019

Mit Faschingsmarkt in Burundi helfen

Das Organisationsteam der „aktion hoffnung“ mit (von links) Karin Stippler, Andrea Haslacher und Zsuzsanna Csepregi (v. l.) sind im Secondhandladen schon fündig geworden.
Bild: Franziska Reißner

Die „aktion hoffnung“ tourt mit ihrem Secondhand-Markt wieder durch Bayern

Die „aktion hoffnung“ tourt vom 11. Januar bis 9. Februar mit ihren Secondhand-Faschingsmärkten wieder durch Bayern. Am Samstag, 19. Januar, stoppt sie in Ingolstadt. Für alle Faschingsfreunde bietet die Hilfsorganisation gemeinsam mit dem Burundikreis der Pfarrei Herz Jesu im Jugendheim Hundszell zum siebten Mal tolle Kostüme, funkelnde Glitzermode, Nostalgisches und Kleidung aus vergangenen Jahrzehnten an.

Auf über 120 Quadratmetern finden Kinder und Erwachsene eine große Auswahl an bunten und ausgefallenen Secondhand-Faschingskostümen. „Wir bringen zum Markt ungefähr 2000 Teile für die ganze Familie mit und bieten so ein besonderes Einkaufserlebnis“, erklärt Karin Stippler, die für die „aktion hoffnung“ die Märkte organisiert. „Hier findet wirklich jeder was und schont dabei neben der Umwelt auch noch den Geldbeutel“, lädt Stippler zum Marktbesuch ein.

Der Reinerlös des Faschingsmarktes kommt der Erweiterung eines Gymnasiums in Yoba, einem Stadtteil Gitegas, in Burundi zugute. Dort werden dringend neue Klassenzimmer benötigt. Die Pfarrei Herz Jesu Ingolstadt ist die Partnerpfarrei von „Maria Chiara Nanetti“ in Yoba und unterstützt diese seit vielen Jahren, zuletzt auch beim Bau einer Aufbau- und Grundschule.

„Gerne hilft die ’aktion hoffnung’ hier mit und stellt den Reinerlös dem Projekt zur Verfügung Wir sind davon überzeugt, dass die Investition in die Bildung junger Menschen eine Investition in die Zukunft ist“, stellt Johannes Müller, Geschäftsführer der aktion hoffung das Projekt vor und motiviert so zum Einkauf. Im vergangenen Jahr besuchten mehr als 15000 Faschingsfreunde die 60 Märkte. Die „aktion hoffnung“ konnte danach mit 47.150 Euro Entwicklungsprojekte weltweit unterstützen. (nr)

Der Faschingsmarkt findet statt am Samstag, 19. Januar; von 10 bis 13 Uhr im Jugendheim Hundszell, Klausenweg 1 (Zufahrt über Kirchstraße) in Ingolstadt-Hundszell. Weitere Infos bei der „aktion hoffnung“ unter 0821/3166-3621 oder karin.stippler@aktion-hoffnung.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren