1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Mit bemerkenswerter Klangfantasie

Konzertverein

20.04.2018

Mit bemerkenswerter Klangfantasie

Sie spielt auf der legendären del Gesú-Geige von Fritz Kreisler: Susanne Hou beim gelungen intonierten Konzert im Theaterfestsaal Ingolstadt.
Bild: js

Die Sinfonietta Cracovia und Susanne Hou beeindrucken mit Werken von Bach und Mozart

Die Sinfonietta Cracovia, das offizielle Orchester der polnischen Hauptstadt Krakau und die kanadische Geigerin Susanne Hou konzertierten auf Einladung des Konzertvereins, um ein vielfältig angelegtes Programm zu präsentieren.

Gleich zu Beginn wurde bei der gefühlvoll intonierten „Symphonia de Nativitate“ eines anonymen Meisters der polnischen Barockzeit sowie bei der „Sinfonia Nr. 10 in h-Moll“, von Felix Mendelssohn Bartholdy, deutlich, wie gepflegt und nuancenreich dieser renommierte Klangkörper – seit Gründung vor allem durch Krzysztof Penderecki gefördert – musizieren kann. Zwar fehlte es vor allem in den schnellen Sätzen etwas an Leidenschaft, Temperament und auch Rasanz: Dennoch formte das Orchester, ohne Dirigent, ganz unprätentiös und scheinbar mühelos eine dezente Grundierung der Werke, musikalisch durchdacht, präzise und wirklich wohl dosiert.

Ganz besonders erfreute die Solistin Susanne Hou (Violine) im Konzertverlauf, bestens begleitet von der Sinfonietta Cracovia, mit der technisch makellosen Interpretation der Violinkonzerte in E-Dur von Bach sowie D-Dur von Mozart.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die in Shanghai geborene Geigerin artikulierte brillant, scheinbar mühelos, mit bemerkenswerter Klangfantasie. Meist aber lauern Gefahren, wenn sich klassisch ausgebildete Geiger auf barockes Terrain begeben. So spürte man eben bei Bach, beispielsweise in den kunstvollen Verzierungen, eine doch sehr konventionelle Darbietungskunst. Trotz allem ist diese junge Geigerin eine wirklich herausragende Solistin, die vom Ingolstädter Publikum auch zu Recht mit lautstarkem Beifall gefeiert wurde.

Bereits mit fünf Jahren gab Susanne Hou ihr erstes Konzert. Ihr internationaler Durchbruch gelang der Geigerin als sie innerhalb von zwei Jahren erste Preise namhafter internationaler Violin-Wettbewerbe in Frankreich, Italien und Spanien erhielt. Seitdem konzertiert sie weltweit als Solistin mit bekannten Orchestern und Dirigenten. Susanne Hou spielt bei all ihren Konzerten die legendäre Guarneri del Gesú-Geige, die dem weltberühmten Geiger Fritz Kreisler gehörte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_4726.jpg
Prozess

"Held von Schrobenhausen" steht nach Brand von Tanklaster vor Gericht

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!