1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Mitten im Zentrum Bayerns

Wechsel

02.11.2018

Mitten im Zentrum Bayerns

Copy%20of%20IMG_9131.tif
2 Bilder
Der scheidende Amtsleiter Johann Freund (Mitte) zusammen mit seiner Ehefrau und Präsident Wolfgang Bauer bei der Abschiedsfeier.

Claus Vetter ist bereits seit Juni im Amt, nun wurde sein Antritt als Leiter des Ingolstädter Vermessungsamts auch gefeiert

Wer im Vermessungsamt Ingolstadt arbeitet, der arbeitet ganz nah am geografischen Mittelpunkt Bayerns. Denn der ist nahe der Burg von Kipfenberg. Ein ganz besonderer Arbeitsplatz also für Vermessungsbeamte. Und eine ganz besondere Arbeit in einem besonderen Vermessungsamt macht Claus Vetter bereits seit Juni. Am Montag nun wurde er auch offiziell mit einer Feierstunde als Amtsleiter des Amtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung eingeführt. Und um den sperrigen Namen zu umgehen, sprach sogar der Präsident des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung, Wolfgang Bauer, einfach nur vom Ingolstädter Vermessungsamt. Viele Gäste waren in den historischen Spiegelsaal des Kolpinghauses in Ingolstadt gekommen. Der Amtsbezirk des Ingolstädter Vermessungsamtes erstreckt sich neben der Stadt Ingolstadt auf die Landkreise Neuburg-Schrobenhausen und Eichstätt.

Die über 80 Mitarbeiter des Amtes würden dafür sorgen, so Wolfgang Bauer, dass Geodaten einen Namen und eine Bedeutung bekämen. Bauer blickte nicht nur in die Vergangenheit des scheidenden Amtsleiters Johann Freund, der das Amt in Ingolstadt sieben Jahre lang geleitet hatte, sondern auch in die Vergangenheit des bayerischen Vermessungswesens. Das gibt es seit 1801. Aber bereits im 17. Jahrhundert habe es bayerische Landtafeln gegeben. Da aber 114 Grundsteuersysteme im Land vereinheitlicht werden mussten, da die Grundsteuer damals die Haupteinnahmequelle des Staates gewesen sei, wurde Bayerns neu vermessen. Heute, so Bauer, liege Bayerns zentimetergenau als digitales Modell vor. Im Zweijahresrhythmus würden vom Freistaat Luftbildaufnahmen erfolgen, die das 3D-Geländemodell ständig aktualisieren. Und wer sich für Geodaten interessiere, könne einmal auf der Website des kostenlosen BayernAtlas vorbeischauen.

Doch bei aller Digitalisierung werden immer noch zusätzlich Feldgeschworene als Bindeglied zwischen Bevölkerung und Amt gebraucht. Alleine in Oberbayern und Schwaben gibt es 23 Vermessungsämter. In ganz Bayerns werden zehn Millionen Grundstücke und acht Millionen Gebäude erfasst.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Anschluss an diesen Exkurs in die Geschichte des bayerischen Vermessungswesens kam Bauer zum scheidenden Amtsleiter. Seit 2011 leitete Johann Freund das Vermessungsamt. Vorher war er als Referatsleiter in München tätig gewesen. Sein Nachfolger Claus Vetter ist gebürtiger Nürnberger, der am Schliersee und Tegernsee aufgewachsen ist. Da er bereits das Vermessungsamt Hersbruck und nach der Zusammenlegung dieses Amtes mit Nürnberg als stellvertretender Leiter des Amts in Nürnberg gearbeitet hatte, bringt er viel Erfahrung mit für seine neue Tätigkeit. Wolfgang Bauer hatte eine ganz besondere Überraschung für Vetter mit im Gepäck. Der neue Amtsleiter wurde zum leitenden Vermessungsdirektor befördert.

1986 war er als junger Ingenieur im Vermessungsamt Forchheim in seine Laufbahn eingestiegen. Ab 1995 war er stellvertretender Leiter in Erlangen, bevor er 2003 Hersbruck übernahm, bis das Amt 2007 mit Nürnberg zusammengelegt wurde. Wie wichtig dieses Amt für die Kommunen ist, zeigten die vielen kommunalen Vertreter bei der Feierstunde. Ingolstadt Stadtbaurätin Renate Preßlein-Lehle und die Landräte Anton Knapp ( Eichstätt) und Alois Rauscher (Neuburg-Schrobenhausen) sprachen Grußworte.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren