Newsticker

Corona-Hotspots: Andere Bundesländer verhängen Beherbergungsverbot für Münchner und Würzburger
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Natur und Nähe - darauf kommt es im Urlaub an

05.06.2009

Natur und Nähe - darauf kommt es im Urlaub an

Neuburg-Schrobenhausen In den Pfingstferien zieht es die Menschen aus der Region in den Urlaub. Die schlechte Wirtschaftslage trübt die Lust am Reisen nicht. "Auf seinen wohl verdienten Urlaub will niemand verzichten", sagt Klaus Wittmann vom gleichnamigen Reisebüro in Neuburg. Allerdings würden die Urlauber schon kostenbewusster planen: Im eigenen Land die Ferien zu verbringen ist mittlerweile genauso beliebt, wie Badeurlaub in Griechenland.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Nahe Zielgebiete sind unkompliziert und kostengünstiger zu erreichen. "Mit dem Auto zu fahren, oder einen Bus zu nehmen, wird für viele Urlauber wieder attraktiver", sagt Klaus Wittmann. Auch die Reiseveranstalter hätten diesen Trend mittlerweile erkannt und ihr Angebot in diesem Bereich verstärkt. Radfahren im Schwarzwald, Wanderferien im Harz oder in der Fränkischen Schweiz gibt es zunehmend auch als Pauschalreise.

Auch Städte wie Neuburg profitieren von der Lust am Heimaturlaub. "Wir haben dieser Tage sehr viele Fahrradtouristen, die in Neuburg übernachten", sagt Ute Elias von der Tourist-Info. In der Gästezentrale am Stadtberg sei immer viel los, auch Busreisen machen in Neuburg halt.

Ebenfalls beliebt sind die Campingplätze am Ruderclub und der Wohnmobilparkplatz an der Schlösslwiese. "Wir kommen schon das dritte Jahr nach Neuburg, weil es hier so idyllisch ist", sagt eine Urlauberin aus Biberach (Baden-Württemberg), die mit ihrem Mann eine ganze Woche im Wohnmobil an der Donau Station macht. Der Platz ist kostenfrei, großzügig und ruhig. "Das findet man nicht so oft, deshalb kommen wir immer wieder", sagt die Rentnerin. Sie brauche weder Luxus noch Dauerunterhaltung. "Es ist schön, einfach mal nichts zu tun."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diese Einstellung teilen wohl viele Urlauber. "Ich habe das Gefühl, dass die Leute wieder bewusster Urlaub machen", schätzt Klaus Wittmann seine Kunden ein. Die wollten einfach mal raus, ohne Riesenaufwand trotzdem was Neues sehen - und das geht in Deutschland, Österreich oder in Tschechien gut und schone den Geldbeutel. Wen es in die Ferne zieht, der bleibe kürzer. "Flugreisen verkaufen wir immer öfter auch nur für eine Woche."

Anna Exenberger vom First-Reisebüro sieht den Trend eher hin zu Städtereisen in den Norden und die baltischen Staaten. "Lettland und Island ziehen die Leute an", sagt sie. Ihren Kunden käme es nicht mehr so sehr auf das heiße Sommerwetter an. Sie wollten vor allem Natur und neue Städte sehen. Auch Kreuzfahrtschiffe, die nicht mehr das Image spießiger Senioren-Dampfer tragen, werden immer mehr gebucht, wenn nordische Routen geplant sind.

Bei Spangler-Touristik ist vor allem Ostfriesland ein Dauerbrenner. Den Deutschlandtrend kann auch Josef Spangler bestätigen, gerade in den Pfingstferien. Sonst aber würde niemand am Urlaub sparen. "Da muss wohl viel passieren, dass die Menschen auf ihren wohlverdienten Urlaub verzichten."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren