Newsticker
EMA empfiehlt Moderna-Impfstoff für Kinder und Jugendliche ab 12 – Spanien und Niederlande als Hochinzidenzgebiete eingestuft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburg: Gericht: Hat der Unternehmer 290.000 Euro veruntreut?

Neuburg
24.10.2018

Gericht: Hat der Unternehmer 290.000 Euro veruntreut?

Am Neuburger Amtsgericht muss sich derzeit ein Unternehmer aus dem Landkreis verantworten, weil er Sozialabgaben nicht abgeführt haben soll. Die Anklage lautet: Vorenthalten beziehungsweise Veruntreuen von Arbeitsentgeld in 50 tatmehrheitlichen Fällen.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Ein Unternehmer aus dem Landkreis soll in 50 Fällen Sozialabgaben nicht abgeführt haben. Zwölf Arbeiter sollen scheinselbstständig für ihn tätig gewesen sein.

Fast 290.000 Euro Sozialabgaben soll sich ein Unternehmer aus dem Landkreis „gespart“ haben. Der heute 64-Jährige soll zwischen Juni 2010 und Juli 2014 zwölf vermeintlich selbstständige Handwerker in seiner Firma beschäftigt haben – zumindest lautet so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Dadurch soll er die Beiträge zur Sozialversicherung umgangen haben, die er in ungefähr 50 Fällen hätte zahlen müssen, wenn er die Männer direkt als Arbeitnehmer angestellt hätte. Der Angeklagte schwieg vor Gericht. Sein Anwalt machte jedoch deutlich, dass die Hinweise auf Scheinselbstständigkeit seiner Ansicht nach nicht ausreichten. Nun sind fünf bis sechs Verhandlungstage angesetzt, an denen Amtsgerichtsdirektor Christian Veh und seine beiden Schöffen die Wahrheit herausfinden müssen. Für den Angeklagten geht es um viel: Bei einem Schuldspruch wegen Vorenthaltens beziehungsweise Veruntreuens von Arbeitsentgeld könnte der Chef des Handwerksbetriebs für mehrere Jahre ins Gefängnis wandern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.