Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Neuburg: Mehr alte Menschen sind von Armut bedroht

Neuburg
11.11.2016

Mehr alte Menschen sind von Armut bedroht

Vor dem Hintergrund der aktuellen Rentendebatte droht eine zunehmende Altersarmut für Frauen. Atypische, schlechter bezahlte Jobs sorgen für niedrigere Rentenansprüche. Da viele Frauen über Jahre hinweg nur in Teilzeit- oder Mini-Jobs gearbeitet haben, sind sie besonders von Altersarmut bedroht.
Foto: IG BAU

Immer mehr Senioren reicht die Rente nicht mehr für einen sorgenfreien Lebensabend. Betroffen sind auch im Landkreis mehr Frauen als Männer.

Es sind oft Pflegedienste, denen die Armut alter Menschen ins Auge sticht: Ab vom Schuss lebt eine betagte Dame allein in einem heruntergekommenen Häuschen, die Renovierung kann sie nicht zahlen, geheizt wird nur in einem Zimmer. Es ist zwar zu essen da, aber es fehlt an Geld für Medikamente, die die Kasse nicht zahlt. „Diese Generation schämt sich. Die Leute sind noch vom alten Schlag und schaffen es nicht, zu uns zu kommen“, sagt Karl-Heinz Wunderlich, Leiter und Mitbegründer der Neuburger Tafel. 150 Familien werden dort jede Woche mit Essen versorgt, doch Rentner sind nur wenige dabei. Altersarmut ist inmitten unserer wohlhabenden Region ein verdrängtes Thema.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.11.2016

Ja so ist es – jede Mutter hat früher ihre Kinder selbst groß gezogen, erzogen, den ganzen Tag behütet und beschäftigt. Oftmals nebenbei mit Heimarbeit – ohne Steuerkarte etc. – etwas zum Haushaltsgeld beigetragen.

Als die Kinder dann erwachsen waren wurde irgendeine Tätigkeit stundenweise außer Haus angenommen – und wieder ohne Anmeldung.

Das war einfach so für Ehefrauen und Mütter, vermutlich aber doch der falsche Weg. Wenn dann der Partner starb, ja dann war und ist auch heute noch das düstere Erwachen – aber nur für die Witwe: die Rente ist nur noch die Hälfte wert – für den Witwer dagegen nicht.

Warum ist das so? Warum bekommt die Witwe nach dem Tod des Partners nur noch die Hälfte der Rente? Sicher ist, dass das Leben dann nur noch die Hälfte wert ist.

Der Witwer ist gut dran. Gut dran? Für ihn ist das Leben nach dem Tod seiner Frau bestimmt auch nur noch die Hälfte wert – zumindest die Rente bleibt ihm ganz erhalten.

In der Regel leben heute die Frauen länger - die Altersarmut der Frauen ist allgegenwärtig. Haben wir das verdient?

Frauen/Mütter, sie sind der Mittelpunkt in der Familie, der Kummerkasten, regelt den Alltag für ALLE, versorgt vermutlich noch die alten Eltern . . .

Permalink
13.11.2016

Beispiel gefällig? Meine Mutter hat 9 Kinder großgezogen und bekam bis zu ihrem Tod vor einem halben Jahr keine 800€ Witwenrente. Wobei sie sich allerdings niemals als arm bezeichnete!............Zitat: I komm schoa durch !

Permalink
13.11.2016

Klingt plausibel wenn die Kinder vor 1992 geboren wurden - was ich mal annehme.

Permalink
14.11.2016

Ich bin der letzte, Bj.1967 :-)

Permalink
13.11.2016

Mit Bestürzung habe ich den Satz gelesen "es fehlt an Geld für Medikamente, die die Kasse nicht zahlt" bei einer älteren Frau. Die Armutsquote unserer über 65-jährigen Bürger liegt bei 14,3 Prozent, Tendenz steigend. Auf der anderen Seite ist Tatsache, dass Migranten, ob anerkannte Asylbewerber oder nicht, zusätzlich zur Rundumversorgung auch noch 143 Euro Taschengeld pro Monat bekommen. Ulrich Maly, SPD, veröffentlicht, dass ein Asylbewerber den Steuerzahler 11.800 Euro im Jahr kostet. Dabei sind Kosten, die erst richtig zu Buche schlagen, noch gar nicht enthalten, wie z.B. Integrationsmaßnahmen, Weiterbildungsangebote und andere Initiativen zur wirtschaftlichen Integration, Kindergarten- und Schulplätze.Für einen minderjährigen Asylant (hier wird das Alter oft falsch angegeben) wird mit ca. 5000 bis 7000 Euro pro Monat gerechnet. Die Hochrechnung mag jeder für sich anstellen. Und dann liest man, dass einer alten Frau das Geld für Medikamente fehlt, die die Kasse nicht zahlt. Das löst Bestürzung aus. Wer sagt, dies wäre Hetze, der möchte die Wirklichkeit in unserem Land vertuschen. Unsere Regierung, die diesen Mißstand zu verantworten hat, ist eine Schande für Deutschland!

Jutta Lauber

Permalink
13.11.2016

Wie recht sie haben ....

.

(Verstoß NUB 7.2/edit)

.

Den einheimischen wird durch höhere steuern/abgaben und länge lebensarbeitzeit und weniger rente und dass mit höherer besteurung die lebensqualität/wohlstand entzogen.

Permalink
13.11.2016

"Die Armutsquote unserer über 65-jährigen Bürger liegt bei 14,3 Prozent, Tendenz steigend."

Damit haben SIe sicher recht. Allerdings hilft der Vergleich mit Flüchtlingen bzw. Asylanten wenig.

Nicht einen Cent hätten armutsgefährdete Rentner mehr, wenn für Asylanten weniger Geld ausgegeben würde. Diese beiden Sachen sind zu trennen.

Es wäre besser, wenn man sich Gedanken macht, wie die Situation der armutsgefährdeten Rentner verbessert werden kann.

Vielleicht hilft dies weiter:

http://www.armutskongress.de/armutskongress-2016/dokumentation/doku/ak/flup/

Permalink