Newsticker
Zahl der Corona-Toten erreicht den höchsten Stand seit Februar
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Neuburg: Sankt Martin ist mehr als Laterne, Laterne

Neuburg
11.11.2016

Sankt Martin ist mehr als Laterne, Laterne

St. Martin mit Gans als Helfer auf einer Votivtafel in der Wallfahrtskirche Kienberg, Pfarrei Rennertshofen.
Foto: Manfred Veit

Martin war der erste Heilige, der kein Märtyrer war. An Martini, am 11. November, erinnern auch noch andere Bräuche an den beliebten Soldaten und Bischof wider Willens.

Jetzt gehen sie wieder, schön zwei und zwei mit ihren Laternen, die kleinen Kinder und singen „Sonne, Mond und Sterne . . .“. Diese Umzüge gelten dem hl. Martin. Er wurde um das Jahr 316, also vor etwa 1700 Jahren, im heutigen Szombathely in Ungarn als Sohn eines römischen Tribuns geboren. In Pavia genoss Martin eine christliche Erziehung und mit 15 Jahren rückte er zur Kavallerie in Gallien ein. Diesen Dienst quittierte er bereits mit 18 Jahren, weil er Militär und Christentum nicht vereinbaren konnte. Danach ließ er sich von Bischof Hilarius von Poitiers taufen. Noch vor seiner Taufe spendete er seinen halben Mantel einem Bettler.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.