Newsticker
Merkel kann mit Scholz im Kanzleramt "ruhig schlafen"
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburg-Schrobenhausen: Auszeichnung für Feuerwehrmann aus Ehekirchen

Neuburg-Schrobenhausen
30.09.2019

Auszeichnung für Feuerwehrmann aus Ehekirchen

Regierungspräsidentin Maria Els hat Kreisbrandinspektor Peter Mayer (2. von rechts) das Feuerwehrsteckkreuz verliehen. Bei der Feierstunde in Scheyern mit dabei Kreisbrandrat Stefan Kreitmeier (links) und Landrat Peter von der Grün. 
Foto: Regierung von Oberbayern

Kreisbrandinspektor Peter Mayer erhält das Feuerwehrsteckkreuz. Warum er für das höchste Ehrenzeichen des Freistaats ausgewählt wurde.

Große Auszeichnung für Peter Mayer: Der Kreisbrandinspektor aus Ehekirchen wurde am Wochenende mit dem Feuerwehrsteckkreuz ausgezeichnet. Es ist die höchste Auszeichnung des Freistaats Bayern für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen und bei der Bekämpfung von Bränden und sonstigen Notständen. Insgesamt haben die Auszeichnung 14 Feuerwehrmänner aus Oberbayern erhalten.

Bei der Verleihung am Freitagabend in Kloster Scheyern waren auch Kreisbrandrat Stefan Kreitmeier und Landrat Peter von der Grün dabei. In ihrer Laudation begründete Regierungspräsidentin Maria Els die Auszeichnung damit, dass Peter Maier die Ausbildung der Feuerwehreinsatzkräfte im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen auf eine neue Grundlage gestellt und wesentlich verbessert habe. Konkret habe er die einzelnen Ausbildungsschritte der modularen Truppausbildung geplant und organisiert. Darüber hinaus habe er die Standortausbildung in der technischen Hilfeleistung in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen eingeführt, sodass die Einsatzkräfte die neuen Fahrzeugtechnologien kennenlernen. Aus diesen Gründe habe sich Peter Mayer, der bis 1998 das Amt des Kreisbrandmeisters inne hatte und seit 2004 als Kreisbrandinspektor für den Bereich Mitte verantwortlich ist, besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen erworben.

Das Feuerwehrsteckkreuz wird alle zwei Jahre verliehen

Das Steckkreuz des Feuerwehr-Ehrenzeichens wird alle zwei Jahre verliehen. Die Landratsämter schlagen dazu potenzielle Feuerwehrleute vor. Die Regierung von Oberbayern legt anschließend – nach vorheriger Anhörung des Vorsitzenden des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern – die Vorschläge dem Bayerischen Innenministerium vor.

Durch das Steckkreuz sollen vor allem Feuerwehrleute geehrt werden, die sich bei Bränden oder technischen Hilfeleistungen besonders engagiert verhalten haben. Eine langjährige Tätigkeit im Feuerwehrdienst allein reicht für die Auszeichnung nicht aus. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.