1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburg plant einen Schlag gegen die Taubenplage

Neuburg

19.02.2019

Neuburg plant einen Schlag gegen die Taubenplage

Hoch über den Dächern der Stadt sollen Tauben ihr neues Domizil bekommen. 
Bild: Marcel Rother

Plus Der Schlossgarten ist gesperrt, Altstadtbewohner klagen über Taubendreck. Nun will die Stadt die Population der Tiere dezimieren und baut einen Taubenschlag.

Noch sieht der Dachstuhl des Münzturms wenig einladend aus. Aber schon in ein paar Tagen soll sich das düstere Gebälk zu einem schmucken Taubenschlag gemausert haben. Die Stadt will damit den vielen Tauben begegnen, die zunehmend die Obere und Untere Altstadt bevölkern und sich zeitweise zu einer regelrechten Plage entwickeln. Mit einem ausgeklügelten System sollen die Tiere angelockt, deren Eier ausgetauscht und der Nachwuchs reguliert werden. Das war nötig, da der Taubendreck überhandnahm. Der Garten des Residenzschlosses ist deswegen bereits seit einem Jahr für die Öffentlichkeit gesperrt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

„Mit diesem Projekt wollen wir der Taubenplage Herr werden“, bestätigt der städtische Pressesprecher Bernhard Mahler. Nicht nur das Schloss, eines der touristischen Highlights der Stadt, seien in der Vergangenheit durch die Tiere und ihre Hinterlassenschaften in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch die Altstadtbewohner und die Stadt mit ihren Liegenschaften wüssten ein Lied von den Beeinträchtigungen und Schäden zu singen, die die Vögel mit ihrem aggressiven Kot hinterließen. Das Problem ist in Neuburg nicht neu, dafür der Lösungsansatz. „Vor wenigen Jahrzehnten sind Tauben in der Stadt einfach abgeschossen worden“, weiß Mahler. Der jetzt praktizierte Weg sei um einiges tierfreundlicher.

In dem Turm der Münz (Mitte) entsteht der erste städtische Taubenschlag. 
Bild: Marcel Rother

Wo der Taubenschlag in Neuburg entstehen soll

Die Stadt richtet im Dachstuhl des Münzturms einen Taubenschlag ein. In 90 Nistzellen für Paare sollen insgesamt 180 Tiere Platz finden. Der Taubenschlag folgt dem sogenannten „Augsburger Modell“. Die Tauben werden im Taubenschlag gefüttert und müssen somit nicht mehr auf Nahrungssuche gehen, dadurch werden Verschmutzungen und Belästigungen im öffentlichen Raum minimiert. Außerdem werden den Tieren die Eier weggenommen und durch Gipseier ersetzt, somit will die Stadt die Population dauerhaft in den Griff bekommen. Augsburg geht diesen Weg bereits seit 20 Jahren, inzwischen stehen dort über das Stadtgebiet verteilt 13 Taubenschläge. Auch Ingolstadt hat seit diesem Monat einen solchen Taubenschlag als Pilotprojekt am Hauptbahnhof installiert. Zeigt er Wirkung, soll es an anderen Stellen im Stadtgebiet weitere Taubenhäuser geben.

Neuburg plant einen Schlag gegen die Taubenplage

In Neuburg ist die Münz vorerst der einzige geplante Standort für einen Taubenschlag. Dieser müsse erst einmal von den Tieren angenommen werden, sagt Sebastian Senner, Mitarbeiter im Tiefbauamt. Er züchtet seit 20 Jahren Tauben und wird den städtischen Taubenschlag in der Münz betreuen. Wenn die Zimmerer mit dem Ausbau fertig sind, bekommt der Dachstuhl noch elektrisches Licht, dann wird er mit Futterspendern, Wassertrögen und Nistschalen ausgestattet. In spätestens zwei Wochen soll alles angerichtet sein. Sollten die Tauben dennoch nicht auf Anhieb auf den Schlag fliegen, kann sich Senner vorstellen, einige seiner Zuchttauben als „Locktauben“ reinzusetzen, die mit ihrem Gurren Artgenossen anziehen.

Zwischen alten Dachbalken passen Zimmerer einen Taubenschlag ein. 
Bild: Marcel Rother

Das Schloss in Neuburg hat unter den Tauben gelitten

Im Frühjahr soll voraussichtlich auch mit der Sanierung der Ostfassade des Schlosses begonnen werden, teilt Franziska Wimberger, Pressesprecherin der Bayerischen Schlösserverwaltung mit. Saniert werde die gesamte Fassadenfläche des Ostflügels zwischen den beiden Rundtürmen. Sie wurde im Winter 2017/18 stark von Tauben verschmutzt und weist mitunter deswegen verschiedene bauliche Schäden auf. Außerdem müsse der Bodenbelag auf der Terrasse vor der Fassade zum Teil ausgetauscht werden, weil auch er von Tauben verschmutzt wurde. Die Baustelle werde überwiegend auf der Terrasse eingerichtet.

Die Schlösserverwaltung bereitet derzeit zusammen mit dem Staatlichen Bauamt Ingolstadt die Ausschreibung für die Sanierung vor. Das Baugerüst soll im Frühjahr aufgebaut und mit einer hellen Plane versehen werden, damit die Fernwirkung nicht zu sehr beeinträchtigt wird, teilt Wimberger mit. Die Arbeiten an der Fassade werden sich voraussichtlich über den Sommer bis in den Herbst hinein erstrecken und erst nach dem Schloßfest fertiggestellt. Der Zugang zur Terrasse soll während des Schloßfests aber möglich sein. Im Schloss selbst oder in dessen direktem Umfeld sei vonseiten der Schlösserverwaltung jedoch kein Taubenschlag geplant. Allerdings prüfe die Schlösserverwaltung zusammen mit dem Staatlichen Bauamt Ingolstadt derzeit die Möglichkeit, die Fassade in Zukunft vorbeugend mit unauffälligen Netzen vor den Tauben zu schützen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren