Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburger Paketbote: „Minimum 150 Pakete am Tag“

Neuburg

22.12.2020

Neuburger Paketbote: „Minimum 150 Pakete am Tag“

Die Deutsche Post DHL befördert derzeit deutlich mehr Pakete als sonst.
Bild: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Plus In der vergangenen Woche gab die Deutsche Post AG bekannt, dass in Deutschland 56 Millionen Pakete ausgeliefert wurden – ein neuer Rekord. Was sagen diejenigen dazu, die die Pakete ausliefern? Wir haben mit Klaus Baumgärtner, Paketbote bei der Post in Neuburg, gesprochen.

Herr Baumgärtner, wie sieht aktuell ein Arbeitstag bei Ihnen aus?

Wir arbeiten wegen Corona in zwei Schichten und verfrachten aktuell ungefähr die dreifache Menge an Paketen wie in normalen Zeiten. In diesen Tagen sind das Minimum 150 Pakete pro Tag und Fahrer. Damit ist das Fahrzeug Oberkante voll. Manchmal müssen wir doppelt fahren.

Ist das überhaupt noch zu bewältigen?

Es ist schon extrem. Aber wir haben für die Weihnachtszeit Verstärkung bekommen und Studenten liefern beispielsweise Fracht aus, die zu viel Platz im Postfahrzeug wegnehmen würde. Ich mache den Job nach wie vor gerne. Und es ist kein Vergleich dazu, was gerade beispielsweise in Krankenhäusern geleistet wird.

Sie hegen also keinen Groll gegen die Menschen, die in den vergangenen Tagen noch schnell online Geschenke bestellt haben?

Überhaupt nicht. Ich habe es selbst so gemacht. Diese Menschen sichern außerdem meinen Job.

Was kann man denn als Kunde tun, um Ihnen die Arbeit zu erleichtern?

Da gibt es tatsächlich einiges. Das Einfachste ist, wenn man sich die Ware an eine Packstation liefern lässt. Der Kunde kann das Paket dort jederzeit abholen. Oder man vermerkt einen Wunschort, wo wir das Paket hinterlegen sollen. Das kann die Garage oder die Terrasse sein. Das erleichtert uns die Arbeit auch. Wir kriegen den zweiten Lockdown schon irgendwie gebacken.

Haben Ihre Kunden denn Verständnis dafür, dass es aktuell vielleicht etwas länger dauert?

Auf meiner Tour in Bergheim habe ich wirklich ausgesprochen nette Kunden. Da gibt es auch mal Weihnachtstrinkgeld oder Plätzchen. Außerdem begrüßen mich die Hunde mit wedelndem Schwanz. Da macht es auch an stressigen Tagen Spaß.
Interview: Elena Winterhalter

Lesen Sie dazu auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren