Newsticker

DIHK: 40 Prozent der Betriebe im Reise- und Gastgewerbe akut von Insolvenz bedroht
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburger erlebt Corona-Quarantäne im Paradies

Neuburg

23.03.2020

Neuburger erlebt Corona-Quarantäne im Paradies

Lächeln und küssen die Corona-Sorgen einfach weg: Philipp Herder und seine Freundin Mareike Lerch, die Teil der aktuellen Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ war.
Bild: Herder

Plus Die Regierung holt Urlauber zurück nach Deutschland. Philipp Herder und seine Freundin Mareike Lerch, bekannt aus „Germany’s Next Topmodel“, schafften es noch selbst.

Die Malediven, das sind feinste Sandstrände, Palmen, kristallklares Wasser, Lagunen, Korallenriffe – der Inbegriff des Paradieses. Wer sich dort aufhält, will wohl nicht so schnell wieder weg. Der Neuburger Philipp Herder und seine Freundin Mareike Lerch, bekannt aus der aktuellen Staffel von „Germany’s Next Topmodel“, waren jedoch froh, wieder nach Deutschland zurückkehren zu können. Sie befanden sich nämlich in Corona-Quarantäne und waren sozusagen kurzzeitig gefangen im Paradies.

Aber der Reihe nach: Als Corona auch in Deutschland immer mehr zum Thema wird, befindet sich Herder gerade auf Bali. Er verfolgt täglich die Nachrichten, hätte aber nie gedacht, dass sich das Virus so schnell ausbreitet und solch strenge Maßnahmen der Länder erfordert, wie der Mitbegründer eines Musikunternehmens auf Nachfrage unserer Redaktion zugibt.

Neuburger erlebt Corona-Quarantäne im Paradies

Ist bekannt aus „Germany’s Next Topmodel“: Neuburger Philipp Herder

Als er und seine Freundin – sie musste noch die Dreharbeiten für die TV-Show abschließen – auf den Malediven angekommen waren, bekamen beide zum ersten Mal direkt die Auswirkungen des neuartigen Virus zu spüren. Auf der Insel der beiden gab es letztlich vier bestätigte Fälle. Deshalb entschied die Regierung der Malediven, die gesamte Insel für eine Woche unter Quarantäne zu stecken. Wirklich eingeschränkt waren sie dadurch aber nicht, erklärt Herder: „Die Tage waren fast unverändert. Auf die Malediven fliegt man ja nicht, um ständig unter Leuten zu sein.“

Die Tage sahen für die beiden also so aus: Frühstück, schnorcheln, Mittagessen, schnorcheln, arbeiten, Golf spielen, arbeiten, Abendessen und wieder arbeiten. Dabei hält er fast jeden Tag Kontakt zu seinen Bekannten und seiner Familie in Deutschland. „Aus den Medien kann manche Information ja auch falsch aufgefasst werden: Wenn man überall leere Regale sieht, ist es hilfreich, die Info von Freunden und der Familie zu bekommen, dass es sich hier meist nur um das Klopapier gehandelt hat.“

Die beiden wollten jedenfalls wieder zurück nach Deutschland, zurück nach Hause. Derzeit sendet die Bundesregierung Flugzeuge aus, um gestrandete deutsche Urlauber zurückzuholen. Philipp Herder und Mareike Lerch haben es aber noch selbst zurückgeschafft. Allerdings mussten die beiden zunächst einen Gesundheitstest bestehen, um die Malediven verlassen zu dürfen. Eigentlich wollten die Urlauber noch einmal nach Bali zurück, Herder buchte dann allerdings die Flüge nach Deutschland und hofft nun auf die Kulanz der Airline, seine Bali-Flüge erstattet zu bekommen.

Herder und GNTM-Kandidatin Lerch sind zurück in Deutschland

Auch auf dem Flug zurück nach Deutschland gab es noch einen kleinen Schreckmoment. Ein paar Reihen hinter den beiden hat eine Frau fast das Bewusstsein verloren und musste beatmet werden. Herder half bei der Übersetzung. Weil sie außerdem davon sprach, schlecht Luft zu bekommen und generell einen weniger fitten Eindruck machte, wie Herder schildert, waren die Passagiere im Umkreis sichtlich beunruhigt. „Es stellte sich dann aber heraus, dass die arme Frau wegen stornierter Flüge seit 48 Stunden mit zwei kleinen Kindern auf den Beinen war und einfach einige Minuten auf dem Boden Kraft tanken musste.“

Zurück in Deutschland haben sich Philipp Herder und Mareike Lerch nun erst einmal freiwillig in häusliche Quarantäne begeben. „Da wir auf der Heimreise über drei Flughäfen reisen mussten, wollten wir für unser Umfeld auf Nummer sicher gehen und diese Menschen schützen“, erklärt der gebürtige Neuburger.

Bislang scheint die Odyssee zurück aber ein Happy End zu nehmen: Den beiden geht es super und sie zeigen keinerlei Symptome.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren